THEMEN

Adobe warnt vor gefaelschtem Update des Adobe PDF Readers
Veröffentlicht am Mittwoch, 03.Februar 2010 von Redaktion


Angriffe auf Internet-Nutzer werden immer gezielter durchgeführt. Derzeit warnt Adobe einer sogenannten Phishing-Mail, in der der Empfänger dazu aufgefordert wird, ein Update des Adobe PDF-Readers auf seinem System zu installieren. Das Unternehmen mahnt zu erhöhter Wachsamkeit, denn in der Mail ist ein Link enthalten, der den Empfänger auf eine mit Schadcode verseuchte Internetseite locken soll.



Das Internet-Kriminelle nicht müde werden, ahnungslose Internet-Nutzer aus zu tricksen, um ihnen auf die eine oder andere Weise zu schaden, ist hinlänglich bekannt. Derzeit warnt Adobe vor einem so genannten Phishing-Angriff mit einem angeblichen Update des Adobe PDF-Readers. Computerkriminelle verschicken Mails in denen der Empfänger aufgefordert wird, auf seinem System ein Update des Adobe PDF-Readers zu installieren. In der Mail ist praktischer Weise ein Link enthalten, die zu dem angeblichen Update führen soll.

Folgt der Empfänger dem Link, landet er auf einer mit gefährlichem Schadcode verseuchten Internetseite. Die Computer-Kriminellen haben versucht die Seite der echten Firmenseite relativ gut nach zu bauen. Adobe mahnt seine Nutzer zu erhöhter Wachsamkeit, denn die Phishing-Mail ist relativ leicht zu entlarven. Adobe nennt sein Produkt offiziell Adobe Reader und nicht etwa, wie in der E-Mail angegeben, Adobe Reader/Writer. Bei genauem hinschauen ist zu erkennen, dass die Mail relativ unsauber aufgebaut ist.

Zum Beispiel ändert sich im Verlauf der Mail die Schreibweise mancher Wörter. Adobe weist darauf hin, dass das Unternehmen nie eine Google Gmail-Adresse nutzen würde. In der derzeit im Umlauf befindlichen Phishing-Mail, ist in der Mail, die Antwortadresse adobe2010support.2@gmail.com angegeben. Empfänger der Phishing-Mail sollten nicht dem Link folgen, da dieser zu einer gefälschten Seite führt, auf der versucht wird Kreditkartennummern zu stehlen. Der Besucher der Seite wird zunächst dazu aufgefordert sich dort zu registrieren und neben seiner E-Mail-Adresse soll er auch seine Kreditkartendaten angeben, bevor er den kostenlosen Download nutzen kann.

Spätestens hier sollte jeder stutzig werden, denn wofür werden die Kreditkartendaten benötigt, wenn der Download kostenlos ist. Wie bereits erwähnt mahnt Adobe Empfänger der derzeitigen Phishing-Mails zu erhöhter Wachsamkeit. Wer eine derartige Mai erhalten hat sollte sie genau anschauen, erkennt er diese als Fälschung, sollte er die Mail, ohne den Link zu öffnen, in den virtuellen Papierkorb verschieben.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Norton Security Scan
uninstall Norton Anti Virus