THEMEN

Angriffe auf Google Android steigen rasant
Veröffentlicht am Mittwoch, 07.September 2011 von Redaktion


Nach Angaben der Virenschutzfirma McAfee legten die Angriffe auf das mobile Betriebssystem Google Android im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal um bedenkliche 76 Prozent zu. Die Sicherheitsexperten rechnen mit einer Fortsetzung dieser Entwicklung. Die Cyberkriminellen haben nahezu alle Programme als Ziel, die von Kalender-Apps über Spiele bis hin zu Fun-Apps und falschen Angry Birds reichen, berichtet das Unternehmen in seinem "McAfee Threats Report: Second Quarter 2011".



Es wird bei den Onlinekriminellen außerdem verstärkt auf den Versand gefährlicher SMS-Nachrichten gesetzt. Im ersten Halbjahr 2011 wurden bei den Malware-Angriffen im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum ein Anstieg von 22 Prozent verzeichnet und bis zum Jahresende 2011 wird mit rund 75 Millionen Schadprogrammen gerechnet, die sich dann im Umlauf befinden werden. Zur Zeit sind es 65 Millionen Schadcodes während es im Januar 2010 noch 35 Millionen waren.

Laut Vincent Weafer, dem Senior Vice President der McAfee Labs hat sich die Motivation der Cyberkriminellen verändert. Die so genannten Hacktivist-Gruppen hätten eine Linie zwischen Angriffen gezogen, die einen persönlichen Angriff als Ziel hätten und solche die eine Botschaft haben.

Die Virenschutzfirma nennt hier besonders die Hackergruppen Lulzsec und Anonymous. Die Apple Macs werden bei Unternehmen immer beliebter und lockt die Cyberkriminellen. Das Betriebssystem Apple MacOS X wurde mit unechter Antiviren-Software infiziert. Der Spam ging auf den niedrigsten Stand in seiner bisherigen Geschichte zurück aber die Sicherheitsexperten rechnen hier nicht mit einem dauerhaften Trend.

Die Spammer setzen vor allem auf Gewinnspiele und Medikamente um abzukassieren. Der Preis für eine Million Mailadressen beläuft sich bei Cyberkriminellen auf 25 US-Dollar und die Käufer nutzen die erworbenen Adressen vorwiegend für den Spamversand.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
von Virenschutz.info Leser am Freitag, 27.April
Wenn die Drohung offen ist, den Rechner ausschalten (Reset-Knopf, Stecker zheien, ).Bereinigung des infizierten Systems: 1. Neustart des Rechners 2. Drfcckt F8 (nach dem BIOS) vor Erscheinen des Windows-Start-Bildschirmes, um in das erweiterte Optionsmenfc von Windows zu gelangen. We4hlt hier den “Abgesicherten Modus mit Eingabeaufforderung“ aus. 3. We4hlt anschliedfend das Benutzerkonto “Administrator” und gebt dann in der Konsole “regedit” ein, um den Reg-Editor von Windows zu starten. 4. Navigiert dann zu dem Registry-Schlfcssel “Shell” unter folgendem Pfad:HKEY_LOCAL_MACHINE\\SOFTWARE\\Microsoft\\Windows NT\\CurrentVersion\\Winlogon5. Doppelklickt auf den Registry-Schlfcssel “Shell”. Entfernt hier den Dateipfad zu der EXE des BKA-Trojaners (Kopie) und gebt “explorer.exe” ein. Die bf6sartigen Dateien solltet ihr dann nach einem Neustart des Rechners mit einem Virenscanner entfernen (Tipp: Kaspersky Rescue Disk 10).


  VIREN TICKER
weitere Informationen:
McAfee Anti Virus Software
AVG Anti Virus free Edition