THEMEN

Anonymous knacken NATO-Server
Veröffentlicht am Freitag, 22.Juli 2011 von Redaktion


Die bekannte Hacker-Organisation Anonymous haben einen Server der NATO geknackt und zwei Dokumente veröffentlicht. Der Umfang der gestohlenen Daten beläuft sich auf 1 Gigabyte aber die Hacker haben sich gegen die Veröffentlichung aller Daten ausgesprochen. Nach ihren Worten sei dies unverantwortlich. Die beiden NATO-Dokumente stammen aus den Jahren 2007 und 2008.



Die Geheimpapiere waren nur zur Weitergabe innerhalb der Organisation gedacht und ein weiteres Dokument mit dem Titel "Sicherheit innerhalb der NATO" aus dem Jahr 2002 veröffentlichte Anonymous ebenfalls. Der Einbruch in den Server soll mit einer einfachen SQL-Injection erfolgt sein.

In den kommenden Tagen sollen weitere Papiere im Netz der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die Echtheit der Dokumente wurde durch die NATO bisher nicht bestätigt aber es wurden Sicherheitsexperten beauftragt den Datendiebstahl so schnell wie möglich zu analysieren. Ein Sprecher des Militärbündnisses hat die Publikation der Dokumente auf das Schärfste verurteilt, weil diese als geheim eingestuft seien und die Veröffentlichung eine Gefahr für die Bürger, den NATO-Verbündeten und Streitkräften bedeuten würde.

Auf die Festnahme von 21 vermeintlichen Anonymous-Mitgliedern reagierte die Hackergruppe mittlerweile. Die Hackivisten finden es eigenen Worten zufolge inakzeptabel dass die Regierungen ihre Bürger belügen und ihnen stückchenweise ihre Freiheit nehmen. Die Konzerne und die Regierungen seien ihr Feind, die mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln weiter bekämpft würden.

Die verhafteten Personen sollen für den Angriff auf Paypal, Mastercard und Visa verantwortlich sein, da diese Unternehmen sich gegen Wikileaks-Spenden gewendet haben. Vor wenigen Monaten gab Anonymous bekannt, dass sie auf Seiten der Bürger stehen und nur Regierungen, Behörden und Konzerne als Ziel haben.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
CA eTrust
RegistryBooster