THEMEN

Anstieg von 240 Prozent bei Viren und Kollegen
Veröffentlicht am Freitag, 24.Februar 2006 von Redaktion


Das Virenschutz-Unternehmen Panda Software verzeichnete nach aktuellen Zahlen bei den Viren und anderen virtuellen Störenfrieden im Jahre 2005 einen Anstieg von 240 Prozent. Die Zahl der neuen Bedrohungen aus dem Netz stieg im Vorjahr auf 46.000 und dies ist mehr als eine bedenkliche Verdreifachung gegenüber dem Jahre 2004.


"Die schädlichen Internet Aktivitäten des vergangenen Jahres treten aus zwei Gründen besonders hervor: Zum einen fällt eine ernorme Zunahme an neuen Malware Exemplaren und zum anderen ein Mangel an sichtbaren Epidemien auf", erklärte Luis Corrons welcher Direktor der PandaLabs ist.

Pro Tag registriert Panda Software etwa dreihundert neue digitale Störenfriede die mit der eigenen TruPrevent-Technologie festgestellt wurden. Auf das Gesamtjahr hochgerechnet würde sich laut Panda Software eine Bedrohung von mehr als 100.000 virtuellen Gefahren ergeben.

"Die Kombination dieser beiden Faktoren lässt uns annehmen, dass uns Cyber Kriminelle bewusst in die Irre leiten wollen, um maßgefertigte Schädlinge und Spionage-Strategien zu entwickeln. Das Angriffsszenario im November 2005 war ein markanter Beweis für dieses Phänomen: Innerhalb von wenigen Stunden kursierten fünf Würmer der Sober Familie in über 350 geringfügig veränderten Versionen durchs Netz.", so Luis Corrons weiter.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Norton Anti Virus Scanner
Symantec Norton Anti Virus