THEMEN

BitDefender veroeffentlicht Juli Top 10 Malware
Veröffentlicht am Montag, 16.August 2010 von Redaktion


Der Sicherheits-Software Hersteller BitDefender hat für den Monat Juli 2010 einen E-Threat-Report speziell für Deutschland erstellt. Die Analyse ergab, dass im internationalem Vergleich die Trojaner dominieren. In Deutschland hingegen spielen Attacken mittels Trojaner derzeit eher eine untergeordnete Rolle. Hierzulande dominieren momentan Angriffe via Exploits.



Der Sicherheits-Software Hersteller BitDefender informiert Internet-Nutzer allmonatlich über die aktuellsten Gefahren im Internet. Im Juli 2010 hat BitDefender einen E-Threat-Report speziell für Deutschland erstellt. Mit weitem Vorsprung wurde der Exploit.PDF-JS.Gen auf Platz 1 der Schädlingsliste aufgeführt. Exploit.PDF-JS.Gen attackiert den Adobe PDF-Reader und liegt hierzulande mit 20,87 Prozent Infektionsrate unangefochten auf Position 1.

Der Schädling verbreitet sich über eine Schwachstelle in der Javascript Engine des Adobe PDF-Reader. Rang 2 in der unrühmlichen Liste nimmt mit 3,43 Prozent Exploit.PDF-Name.Gen ein. Exploit.PDF-Name.Gen. wurde von seinen Entwicklern konzipiert um bösartigen Code auf dem infizierten Computer zu verteilen. Auf Platz 3 und 4, auf der von BitDefender erstellten Schädlingsliste für den Monat Juli, sind hierzulande mit einer Infektionsrate von 2,83 Prozent und 2,75 Prozent Trojan.AutorunINF.Gen und Worm.Autorun.VHG gelistet.

Beide Schädlinge gehören nicht nur in Deutschland zu den Top 10 der Bedrohungen. AutorunINF belegt international seit Monaten Platz 1. Trojan.AutorunINF.Gen und Worm.Autorun.VHG müssen als sehr gefährlich eingestuft werden, da beide Schädlinge sich hauptsächlich über Wechseldatenträger verbreiten. Mit 2,63 Prozent hat es PDF.Payload.Gen auf Platz 5 in dem Ranking geschafft. Position 6 nimmt mit einer Infektionsrate von 1,86 Prozent der seit langem in Internet agierende Conficker-Wurm ein.

Dieser Schädling ist auch unter den Namen Downup, Downadup, Dumprep, Kido und Worm.Win32/Conficker bekannt. Mit 1,74 Prozent Infektionsrate hat es der schwer zu entdeckende Backdoor.Tofsee.Gen auf Position 7 geschafft.

Gen:Variant.Oficla.4 rangiert mit einer Infektionsrate von 1,63 Prozent auf Platz 8 der unrühmlichen Liste. Schlusslichter der digitalen Schädlings Top 10 bilden hierzulande mit 1,30 Prozent und 1,32 Prozent zwei andere Trojaner.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Steganos
Backup