THEMEN

Das FBI konnte Silk Road von Netz nehmen
Veröffentlicht am Montag, 07.Oktober 2013 von Redaktion


In den vergangenen Jahren hat die Cyberwelt in der digitalen Unterwelt eine Schattenwirtschaft mit virtuellen Marktplätzen für vermutlich alle kriminellen Aktivitäten erschaffen. Offenbar ist es dem FBI nun gelungen den Untergrund-Online-Marktplatz für Drogen Silk Road zu schließen. Der mutmaßliche Betreiber der Plattform soll von Mitarbeitern des FBIs in New York festgenommen worden sein.



Es ist kein Geheimnis, dass in der digitalen Unterwelt in den vergangenen Jahren eine gut funktionierende Schattenwirtschaft mit virtuellen Marktplätzen für Malware aller Art oder beispielsweise unterschiedlichste Betäubungsmittel bis hin zur Geldwäsche eingerichtet wurden. Unter anderen wurden auf dem Untergrund-Online-Marktplatz Silk Road bespielsweise Heroin, Kokain oder auch Crystal Meth angeboten.

Nachdem das Federal Bureau of Investigation / FBI seit dem November 2011 intensive Ermittlungen gegen den Untergrund-Online-Marktplatz Silk Road durchgeführt hat, konnte Silk Road nun geschlossen werden. Darüber hinaus, soll auch der mutmaßliche Silk Road-Betreiber von Mitarbeitern des FBIs in New York festgenommen worden sein. Um die Betreiber zu enttarnen sollen die Behörden in Zuge der monatelangen, undercover Ermittlungsarbeit über 100 Bestellungen über Silk Road getätigt haben.

Berichten zufolge soll das FBI Rauschgift aus 10 Ländern erhalten haben. Nachdem Proben der Drogen im Labor analysiert wurden, zeigten die Ergebnisse an, dass die angegeben Reinheitsgrade der Verkäufer mit den Proben übereinstimmten. Berichten zufolge soll den mutmaßlichen Silk Road-Betreiber ein Prozess wegen Drogenhandels, Computer-Hacking sowie auch Geldwäsche erwarten. Der Zugriff auf die Silk-Road-Webseite soll nur über das Tor-Netzwerk möglich gewesen sein. Die Silk-Road-Webseite wurde inzwischen von den Behörden Offline gesetzt.

Allerdings sollen die zugehörigen Foren nach wie vor in Betrieb und somit auch erreichbar sein. Es wird vermutet, dass diese über einen anderen Server gehostet werden. Auf dem illegalen virtuellen Marktplatz soll lediglich die digitale Währung Bitcoin Gültigkeit gehabt haben, welche niemals direkt überwiesen wird sondern einen Umweg über den Treuhanddienst des Betreibers macht. Während der Ermittlungsarbeit der Behörden sollen Geschäfte im Wert von 1,2 Milliarden US-Dollar via Silk Road getätigt worden sein. Im Zusammenanhang mit Silk Road werden die Namen Ross Ulbricht sowie das Pseudonym Dread Pirate Roberts genannt.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
free Norton Anti Virus 2007
Anti Virus free Trial