THEMEN

Deutsche Rechner stark mit Crimeware infiziert
Veröffentlicht am Mittwoch, 07.November 2007 von Redaktion


Das Virenschutzunternehmen Trend Micro warnt vor einer stärker werdenden Bedrohung durch WebThreats wie Crimeware und Grayware. Wie die Sicherheitsexperten berichten, sind bereits über 50 Prozent aller deutschen PCs damit infiziert.



Die gefährlichen digitalen Störenfriede können einen Rechner unbemerkt während dem Surfen infizieren mit dem Ziel dort sensible Daten zu finden. Diese Erkenntnis basiert auf den Ergebnissen des Onlinescanservice HouseCall womit Anwender den eigenen Rechner auf mögliche Infizierungen überprüfen können. In den ersten sechs Monaten diesen Jahres wurden 95.000 deutsche PCs überprüft mit einem wenig erfreulichen Ergebnis.

Denn mit Grayware, Malware und Crimeware waren 41 Prozent, 28,8 Prozent bzw. 27,5 Prozent der Rechner infiziert. Der Rechner kann schon durch den Besuch einer manipulierten Webseite verseucht werden und dabei wird immer als einziges Ziel der Datendiebstahl verfolgt. Daher sollten Anwender beim Surfen vorsichtig sein und auch keine Mails mit fremden Dateianhängen öffnen damit eine Infizierung weitesgehend vermieden wird.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Norton Anti Virus Protection
free Panda Anti Virus