THEMEN

Geruechtekueche um soziales Netzwerk von Microsoft brodelt erneut
Veröffentlicht am Donnerstag, 17.November 2011 von Redaktion


Seit einigen Monaten werden immer wieder Gerüchte laut, dass Microsoft ein eigenes Soziales Netzwerk plane. So soll bereits im Juli 2011 unter der URL www.socl. für wenige Stunden der Startbildschirms eines vermeintlich neuen sozialen Netzwerks aufgetaucht sein. Laut neuesten Berichten will der Redakteur Thomas Houston den noch nicht veröffentlichten neuen Microsoft-Service bereits getestet haben.



Gerüchte das Microsoft plane mit einem eigenen sozialen Netzwerk Facebook, Twitter und Google+ Konkurrenz zu machen gab es in der Vergangenheit immer wieder. Ein Indiz für diese Planung soll ein stundenweises Auftauchen eines vermeintlich neuen sozialen Netzwerks unter dem Arbeitstitel“ Tulaip“ im Juli 2011 sein. Gerüchten zufolge soll unter der URL www.socl.com das vermeintlich neue soziale Netzwerk des Redmonder Software-Hersteller im Sommer bereits kurzzeitig online aufgetaucht sein.

Nun brodelt die Gerüchteküche erneut. Laut neuesten Berichten will der Redakteur Thomas Houston den Microsoft-Service bereits getestet haben. Mit einem ersten Screenshots von Socl. will Houston seine Aussage bestätigen. Mit seiner blauen Gestaltung und der Seiten-Struktur ähnelt Scol auf ersten Blick doch sehr dem großen Konkurrenten Facebook.

In der Mitte der Seite werden die Freundes-Aktivitäten angezeigt. Die linke Seite ist für die Interessen-Verwaltung reserviert und die rechte Seite kann beispielsweise für einen Video-Chat oder zum gemeinsamen Ansehen von YouTube-Video mit Freunden genutzt werden. Das "Was suchst Du?“ Feld in der Mitte ist ebenfalls neu. Laut Thomas Houston soll das neue soziale Netzwerk jedoch noch nicht ganz funktionsfähig sein. Unter anderen sollen bisher noch Freundesgruppen fehlen.

Auch Nachrichten können offenbar bisher noch nicht verschickt werden. Berichten zufolge vertraut der Software-Riese mit Socl auf HTML 5 und externe Dienste-Anbieter. User sollen sich somit unter anderen auch mit ihrem Facebook- oder Twitter-Account in das soziale Netzwerk von Microsoft einloggen können. Bisher hat Microsoft noch kein Statement abgegeben und schweigt zu dem geleakten Screenshots.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Symantec Anti Virus Corporate Edition
Norton Anti Virus Protection