THEMEN

Giropay bisher nicht von Phishing betroffen
Veröffentlicht am Montag, 07.August 2006 von Redaktion


Das neue Online-Zahlverfahren Giropay ist bisher kein Ziel von Hackern und Phishing geworden teilte Arnulf Keese der Geschäftsführer des Unternehmens Giropay GmbH mit. An Giropay sind rund 80 Prozent der Volks-, Raiffeisenbanken und 84 Prozent der Sparkassen und Postbanken angeschlossen.


Zur Zeit haben rund 17 Millionen Onlinebanking-Kunden die Möglichkeit das Online-Bezahlverfahren Giropay zu nutzen und erleichtert den Einkauf im Internet. Bei Giropay handelt es sich um eine vereinfachte Internet-Überweisung und wurde vor rund sechs Monaten eingeführt.

Wenn der Kunde in einen Onlineshop einkauft und per Giropay bezahlt wird er auf die Seite seiner Bank geleitet und kann von dort dann die Überweisung durchführen. Damit wird der Versand beschleunigt weil der Händler eine Zahlgarantie hat.

Alle beim Online-Auktionshaus Ebay registrierten Händler sind seit dem Start von Giropay dabei und der Online-Wettenbetreiber Bwin konnte ebenfalls für das neue Online-Bezahlverfahren gewonnen werden.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Online Backup
RegistryBooster