THEMEN

Hacker hat 1.5 Millionen Facebook Zugangsdaten erbeutet
Veröffentlicht am Montag, 26.April 2010 von Redaktion


In jüngster Vergangenheit wurde immer wieder von Angriffen auf Nutzer von sozialen Netzwerken wie facebook berichtet. Wie nun bekannt wurde sollen derzeit 1.5 Millionen Zugangsdaten von Facebook ausgespäht worden sein meldet die VeriSign iDefense Group. Es heißt bereits, dass der russische Hacker Kirllos die Daten im Internet anbietet und knapp die Hälfte verkauft habe.



Das immer beliebter werden von sozialen Netzwerken wie zum Beispiel Facebook, Twitter, oder StudiVZ, um nur 3 zu nennen, ist auch Internet-Kriminellen nicht verborgen geblieben. Seit geraumer Zeit werden immer wieder Angriffe auf Mikroblogging-Dienst bekannt. Momentan wird seitens iDefense berichtet, dass es einen groß angelegten Hack auf Facebook-Accounts gegeben habe und die erbeuteten Daten bereits in einschlägigen Foren zum Kauf angeboten werden.

Es wird berichtet, dass der russische Hacker Kirllos die Daten von 1,5 Facebook-Accounts ausgespäht habe und diese nun an Spammer und Malware-Verbreiter verkauft. Die erbeuteten Daten sollen zu Paketen von jeweils 1000 Account-Daten angeboten werden. Der Preis der angebotenen Pakete soll zwischen 18 und 33 Euro liegen. Für Kriminelle können sich die erbeuteten Zugangsdaten als sehr wertvoll herauskristallisieren.

Spammer und Malware-Verbreiter können in einschlägigen Foren die Adressdaten des Nutzers und seiner Freunde erwerben. Die so erworbenen Datensätze können nun zum Spamversand missbraucht werden. Es wäre nicht das erste mal, dass Profile in sozialen Netzwerken zum Versand von Werbeangeboten an die Kontakte des Nutzers missbraucht werden. Kriminelle missbrauchen hierfür die Funktion "private Nachricht" für ihre Zwecke. iDefense vermutet, dass die nun erbeuteten Zugangsdaten wohl die umfangreichste Datensammlung ist, die ein einzelner Krimineller in seiner Hand hat.

Der nun bekannt gewordene Angriff auf Facebook sollte alle Facebook-Nutzer dazu veranlassen umgehend sein Passwort zu ändern und seinen Account zu überprüfen. Internet-Nutzer sollten mit ihren Zugangsdaten immer sehr vorsichtig umgehen. Fachleute empfehlen, dass Kennwörter in regelmäßigen Abständen geändert werden sollen. Für unterschiedliche Anwendungen sollten immer verschiedene Passwörter genutzt werden. Für Internet-Nutzer die Angst haben, dass sie sich unterschiedliche Passwörter nicht merken können, werden entsprechende Tools für deren Verwaltung angeboten.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
F-Secure
Norman