THEMEN

Hostserver erweitert sein Angebot der Clustersysteme zum Schutz vor Serverausfae
Veröffentlicht am Mittwoch, 15.Mai 2013 von Redaktion


Neben Internetauftritten von Persönlichkeiten und Institutionen des öffentlichen Lebens werden immer häufiger auch Internetshops aus der Privatwirtschaft Ziel von Angriffen. Diese können schweren wirtschaftlichen Schaden für das betroffene Unternehmen verursachen. Können sich die Betreiber dagegen schützen? Und wenn ja, wie?



Welcher Gefahren bestehen für Internet-Shopsysteme?

Die größte Gefahr geht von sogenannten DDos-Attacken und deren Variationen aus. Das Ziel der Attacke ist es, den Server, damit auch die Internetpräsenz des Betreibers, auszuschalten. Über verschiedene Leitungen senden Angreifer dabei übermäßig viele Anfragen an den betroffenen Server, bis dieser aufgrund von Überlastung ausfällt.

Ebenso können Angreifer versuchen, bestehende Sicherheitslücken in einer Software des Servers auszunutzen und dadurch zu manipulieren. Diese Lücken können sowohl im Betriebssystem, dem Webserver, der Datenbank oder auch in einer installierten Software (z.B. einem CMS) bestehen. Daneben sind natürlich unzählige weitere Möglichkeiten denkbar, einen Serverausfall zu provozieren und damit das Unternehmen zu schädigen.

Was kann dagegen getan werden?

Betreiber bzw. deren Administratoren sollten stets alle verfügbaren Sicherheitsupdates für alle zum Server gehörenden Komponenten einspielen, Verfügbarkeitstest durchführen (Monitoring) und für ausreichende Maßnahmen zur Datensicherung sorgen.
Da diese aber, z.B. im Falle einer DDos-Attacke, nicht vor einem hardwaremäßigen Ausfall schützen können, müssen auch hier, geeignete Maßnahmen zur Ausfallsicherheit getroffen werden. Diese Sicherheitsmaßnahmen können z.B. durch den Einsatz verteilter, redundanter Serversysteme oder der Hilfe professioneller IT-Dienstleister, gewährleitstet werden.
Aufgrund der immensen Investitionskosten waren diese Lösungen lange nur für große Unternehmen praktikabel.

Hostserver bietet mit seinen Cluster-Cloud-Angeboten seit Kurzem aber auch vergleichbare Optionen für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) an. Diese beruhen allesamt auf dem Prinzip des Cloud-Computing (speichern und Abrufen der Daten über ein entferntes Netzwerk aus Hochleistungsrechnern).

Welche Systeme werden angeboten?

Cluster-Cloud:
Die "Daten-Cloud" (der Speicherplatz), auf die der Nutzer zugreift, wird hardwaremäßig in einem redundanten Systemverbund aus mehreren Hochleistungsrechnern abgelegt. Dadurch wird zwar auch die Performance gesteigert, im Wesentlichen erhöht sich aber hardwareseitige Ausfallsicherheit des Systems, da es einzelne Rechnerausfälle kompensieren kann. Durch die Erweiterung des Cloud-Prinzips teilen sich mehrere Unternehmen ein Cluster. Somit ist diese Technik nun auch für KMU erschwinglich und spart jeweils die Investition in die entsprechende IT-Infrastruktur.

Private Cluster-Cloud:
Das Prinzip ist das der Cluster-Cloud. Jedoch werden hierbei sensitive Komponenten des Clusters von Zugriffen durch weitere Nutzer getrennt. Das System wird also abgeschottet und erhöht so nochmals wesentlich das Sicherheitsniveau des Servers.

Plattform as a Service (PaaS):
Der Betreiber einer PaaS-Plattform stellt dem Nutzer eine bestimmte Umgebung (Systemkonfiguration), z.B. Webserver, Datenbanken etc. zur Verfügung und administriert diese gegen ein monatliches Nutzungsentgeld. Dadurch erhält der Kunde eine stets aktuelle, lauffähige Umgebung für eigene Software oder Webseiten. Durch das Anmieten der benötigten Umgebung werden die Anschaffung und der Verwaltungsaufwand eingespart - der eigene Administrator entlastet.

Software as a Service (SaaS):
Bei diesem System wird eine bestimmte Software durch den Anbieter zur Verfügung gestellt. Betrieb und Administration werden durch den Betreiber umgesetzt. Für die Nutzung werden monatliche Gebühren berechnet, meist pro Benutzerzugang. Der Nutzer spart dadurch Aufwendungen für Anschaffung und Administration der Software und verfügt stets über die aktuelle, lauffähige Version des gewünschten Programmes und kann, meist über das Internet, darauf zugreifen.

Sicherheit mit System

Hostserver kann durch die Erweiterung des Angebots passende Systeme und Services für alle Unternehmensgrößen, Budgets und auch Fachkompetenzen zur Verfügung stellen.
Betreiber eines Server Shopsystems sollten Ihr Sicherheitskonzept daraufhin überprüfen und gegebenenfalls anpassen. Mit wenig Aufwand können so die meisten Attacken abgewehrt werden und die Kompetenz professioneller IT-Dienstleister aus dem Fachbereich Server und Sicherheit genutzt werden.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Norton Anti Virus 2007
Norton Anti Virus Software