THEMEN

Immer mehr Spam e-Mails kommen aus der EU
Veröffentlicht am Dienstag, 31.August 2010 von Redaktion


Das Spam e-Mail Aufkommen nimmt immer weiter zu. Aus dem MessageLabs Intelligence Reports 2010 des IT-Sicherheitsunternehmens Symantec geht hervor, dass global immer mehr Spam-e-Mails auch aus der EU verschickt werden. Zu den Top 10 der Spam-e-Mail Versender gehören mittlerweile Großbritannien, Frankreich, Italien und Deutschland.



Spam e-Mails sind nicht nur lästig. Das weltweite Spam-e-Mail-Aufkommen verursacht jährlich auch Kosten in Milliarden-Höhe. Um das globale Spam-e-Mail Aufkommen zu bekämpfen fordert die gemeinnützige Nichtregierungsorganisation "no abuse in internet" (kurz: naiin) die Politik auf aktiv zu werden. naiin wurde vor 10 jahren gegründet und geht seitdem gegen Spammer, Anbieter von in Spam-e-Mails beworbenen Produkten und Webseiten vor.

Aus dem MessageLabs Intelligence Reports 2010 des IT-Sicherheitsunternehmens Symantec geht hervor, dass Großbritannien im August 2010 weltweit für 4,5 Prozent des Spam-e-Mail-Aufkommen verantwortlich war. Dieses bedeutet, dass sich in Großbritannien der Spam-e-Mail-Versand, im Vergleich zum April 2010, mehr als verdoppelt hat. Großbritannien liegt nun hinter den USA, Indien und Brasilien auf Rang 4 der eifrigsten Spam-Schleudern. Der 2. Vorsitzende von naiin, Herr Rene Zoch beschreibt das immer größer werdende Spam-Problem mit den Worten: "Insgesamt war im August eine von 1,08 Mails, die weltweit verschickt wurde, eine Spam-Mail. Das entspricht einem Anteil von 92,2 Prozent am gesamten E-Mail-Aufkommen."

Nach den nun gemachten Angaben leiden die Ungarn mit 96,3 Prozent Spam-e-Mail-Aufkommen am meisten unter dem immer größer werdenden Spam Aufkommen. In Deutschland werden Internet-Nutzer mit einer Spam-Flut von 93 Prozent überflutet. Wie bereits erwähnt sind Spam-e-Mails nicht nur lästig. Diese unerwünschten e-Mails beinhalten oft mitgeschickte Schadsoftware und beeinflussen die Produktivität vieler Unternehmen.

Spam-e-Mails verursachen jährlich Kosten in Milliarden-Höhe. Die gemeinnützige Nichtregierungsorganisation naiin fordert die Politik auf aktiv zu werden. Der 2. Vorsitzende von naiin sagt zu dem Problem: "Insgesamt scheinen bisherige Bemühungen von Seiten der Politik keine Früchte zu tragen." Weiter führt Herr Rene Zoch aus: "Daher sollte nun gezielt nach gebessert werden."


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Backup
RegistryBooster