THEMEN

Internet Explorer hat zwei riskante Sicherheitslecks
Veröffentlicht am Donnerstag, 23.März 2006 von Redaktion


Der weit verbreitete und beliebte Browser Microsoft Internet Explorer hat zwei riskante Sicherheitslecks die es einem Angreifer erlauben jeden beliebigen Code wie etwa Viren, Würmer oder Trojaner auf einen Rechner zu starten.


Die erste Sicherheitslücke befindet sich in einen JavaScript-Befehl über den ein Angreifer per Radio-Button jeden Programmcode ausführen kann. Gefunden hat das Sicherheitsleck die Virenschutzfirma Secunia und Microsoft wurde über diese Lücke bereits in Kenntnis gesetzt.

Laut Microsoft kann das erste Sicherheitsleck durch Deaktivierung von Active-X umgangen werden und betroffen sind die Browser Internet Explorer 6 und Internet Explorer Beta 2. Die aktuelle Beta 2 des Internet Explorer 7 ist aber laut Microsoft sicher also das Sicherheitsleck liegt dort nicht mehr vor.

Das zweite Sicherheitsleck betrifft die Ausführung von HTA-Dateien jedoch nur der Anwender eine manipulierte HTML-Datei öffnet. Von der zweiten Sicherheitslücke ist der Internet Explorer 6 und Internet Explorer 7 Beta 2 betroffen. Nach eigenen Angaben von Microsoft ist ein Patch derzeit in Arbeit.

Ein Wechsel zu einem alternativen Browser wie Opera oder Firefox ist empfehlenswert, damit der eigene Rechner und die darauf gespeicherten Daten vor Cyberkriminellen sicher sind.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
ZoneAlarm
Online Backup