THEMEN

Internet Storm Center hat DNS-Angriffe analysiert
Veröffentlicht am Mittwoch, 06.April 2005 von Redaktion


Das Internet Storm Center (ISC) analysierte die DNS-Angriffe welche im März das Netz heimsuchten. Im März waren von diesen Angriffen einige tausend Surfer betroffen indem sie auf manipulierte Webseiten umgeleitet wurden.


Die DNS-Angriffe wurden laut ISC besonders aufgrund eines in Firewall-Produkten des Virenschutzherstellers Symantec vorhandenen Fehlers ermöglicht.

Von den Angriffen waren DNS-Server (Windows NT4/2000) ebenfalls betroffen wobei 500 bis 1000 Unternehmen sowie Organisationen aus Nord-, und Südamerika die Opfer dieser Attacken waren.

Weil die Angreifer den DNS-Cache der Server manipulierten, konnte dieser die Anwender auf eine beliebige manipulierte Webseite umleiten. Zum Beispiel landeten Surfer beim Aufruf der Webseite von American Express auf eine manipulierte Seite.

Das ISC sieht in den Angriffen Geldinteressen der Angreifer als Grund an und Verbindungen zu Spammern soll es auch gegeben haben.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Trojaner Anti Virus
free Norton Anti Virus Software