THEMEN

Kaspersky warnt vor staatlichen Trojanern
Veröffentlicht am Montag, 30.April 2007 von Redaktion


Das russische Virenschutzunternehmen Kaspersky warnt vor der unkontrollierten Ausbreitung staatlicher Trojaner die durch Behörden entwickelt werden. Denn sollte ein staatlicher Trojaner auf einem Rechner landen, der bereits von kriminellen Trojanerschreibern übernommen wurde, könnte dies durch Analyse des neuen "Nachbarn" zu Lerneffekten und damit zur weiteren Professionalisierung der Cyberkriminellen führen.


"Eine Gesetzesänderung, die solche Hintertüren zur Pflicht macht, wäre ein Spiel mit dem Feuer, denn dann würden auch Behörden aus anderen Ländern solche Ausnahmeregeln für sich beanspruchen", erklärte Magnus Kalkuhl der Sicherheitsexperte bei Kaspersky ist und warnt damit vor einer Verpflichtung dass die Virenschutzhersteller eine Hintertür für die staatlichen Trojaner offen lassen sollen.

Die Virenschutzprogramme können nicht erkennen ob sich bei einem Programm um eine Schadsoftware oder einen staatlichen Trojaner handelt. Laut Magnus Kalkuhl kann sich jeder der schlau genug ist vor solchen Trojanern schützen.




letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
G DATA
Steganos