THEMEN

Koobface Hintermaenner offenbar enttarnt
Veröffentlicht am Mittwoch, 18.Januar 2012 von Redaktion


Seit einigen Jahren treibt der Wurm Koobface sein Unwesen im Internet. Der Computerwurm verbreitet sich vorwiegend in sozialen Netzwerken, wie beispielsweise Facebook. Offenbar sind die Hintermänner des Computerwurms seit geraumer Zeit bereits enttarnt. 5 in Sankt Petersburg lebende Männer sollen in den vergangenen Jahren mehrere Millionen US-Dollar mit dem Wurm verdient haben.



Der Wurm Koobface wurde erstmals 2008 entdeckt. Seither treibt der virtuelle Schädling in immer neuen Versionen, vorwiegend in sozialen Netzwerken sein Unwesen. Offenbar sind die Hintermänner des virtuellen Schädlings bereits seit geraumer Zeit enttarnt. In den vergangenen Jahren wurde immer wieder vor Koobface-Angriffen gewarnt.

Der Wurm verteilt unter anderen auf den Seiten seiner Opfer Links oder aber verschickte Nachrichten an die Kontakte seiner Opfer. Den Empfängern der Nachrichten wird beispielsweise suggeriert, dass diese sobald sie den mitgeschickten Link angeklickt haben ein Video anschauen können. Die aufgerufenen Seiten nutzen jedoch Sicherheitslücken aus um Schadprogramme zu verteilen.

Sobald ein Computer infiziert ist, werden weitere Schadprogramme nachgeladen. Ende 2010 wurde publiziert, dass ein britischer Internetprovider den Koobface Command-and-Control-Server vom Netz genommen hat. Die Hintermänner des Computerwurms sollen 5 in Sankt Petersburg lebende Männer sein, welche in den vergangenen Jahren mehrere Millionen US-Dollar mit dem Wurm und dem damit konstruierten Botnetz verdient haben.

In einem längeren Artikel berichtet die Virenschutzfirma Sophos wie die mutmaßlichen Hintermänner des Computerwurms enttarnt wurden. Berichten zufolge sollen die Koobface-Hintermänner seit Monaten auch den Strafverfolgungsbehörden bekannt sein. Die US-Bundespolizei soll jedoch darum gebeten haben noch nichts publik zu machen.

Obwohl die Hintermänner der Schadsoftware seit vielen Monaten bekannt sind, leben diese offenbar weiterhin unbehelligt auf freiem Fuß und können mit ihren Familien und Freunden quer durch die Welt reisen.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Anti Virus Software download
EZ Trust Anti Virus