THEMEN

Malware Klassiker wurde von Bitdefender erneut entdeckt
Veröffentlicht am Dienstag, 30.August 2011 von Redaktion


Der Virenschutzexperte Bitdefender hat auf einem Microsoft ftp-Server vor kurzem den CIH-Virus entdeckt. Diese Schadsoftware tauchte bereits Ende des letzten Jahrtausends auf und sorgte weltweit für viel Aufsehen. Der CIH-Virus, welcher auch unter dem Namen Chernobyl oder Spacefiller bekannt ist wurde von dem Taiwaner Chen Ing Hau programmiert. Neben dem ILOVEYOU,- und Melissa-Wurm wird CIH zu den Malware-Klassikern gezählt.



Ein Ende 90er Jahre weltweit für viel Aufregung sorgender Computerschädling wurde nun von dem Sicherheitssoftware Hersteller BitDefender erneut auf einem Microsoft ftp-Server entdeckt. Der CIH-Virus, welcher auch unter dem Namen Chernobyl oder Spacefiller bekannt ist infizierte in den letzten Jahren des vergangenen Jahrtausend weltweit unzählige Computer.

Die Schadsoftware erlangte ohne Zweifel dadurch unrühmliche Popularität, dass der Virus einer der ersten war, welcher auch Hardware-Defekte auslöste. Neben dem ILOVEYOU,- und Melissa-Wurm wird CIH zu den Malware-Klassikern gezählt. Die Schadsoftware, welche das erste Mal am 2. Juni 1998 in Taiwan auftauchte wurde wurde von dem Taiwaner Chen Ing Hau programmiert.

Später verbreitete sich der digitale Virus weltweit. CIH ist dafür bekannt, dass er .exe-Dateien unter Windows 95, Windows 98 und Windows ME befällt. Der CIH-Virus ist in der Lage komplette Inhalte der Festplatten zu überschreiben. Nachdem die Festplatte überschrieben wurde versucht die Malware auch das BIOS / basic input/output system des Rechners zu überschreiben. Gelingt auch dieses, so kann der Computer nicht mehr gestartet werden.

Seit einiger Zeit galt der Schädling als inexistent. Nun entdeckte der Bitdefender E-Threat-Analyst Bogdan Botezatu den Malware-Klassiker hinter einem Microsoft File Transfer-Protokoll / ftp. Auf der Suche nach einem Grafiktreiber für einige Vergleichstests tauchte plötzlich der CIH-Virus auf.

Der Schädling tauchte hinter einem Grafiktreiber für Windows 98 auf, welcher heruntergeladen werden kann, um Oldie-Spiele wie beispielsweise Red Alert oder Quake zu spielen. Bogdan Botezatu erklärt: "Auch wenn neuere Rechner mit moderneren Betriebssystemen kaum mehr anfällig sind für CIH, ist die Tatsache erstaunlich, dass sich ein eigentlich als ausgestorben geltender Virus noch nach Jahren im Internet versteckt und wieder auftaucht."

Weiter führt der Bitdefender E-Threat-Analyst aus: "Das bedeutet, dass Viren, quasi wie unentdeckte Landminen, dem User auch nach langer Zeit noch gefährlich werden können."


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Anti Virus free Trial
AVG free Anti Virus Software