THEMEN

Nach wie vor blueht im Internet der Handel mit sensiblen Daten
Veröffentlicht am Mittwoch, 12.August 2009 von Redaktion


Nachdem im vergangenen Jahr der Datenmissbrauch im Internet bekannt wurde, sind viele Verbraucher verunsichert ob ihre sensiblen Daten sicher sind. Diese Verunsicherung scheint durchaus berechtigt zu sein. Untersuchungen ergaben, dass nach wie vor mit sensiblen Daten im Internet gehandelt wird.



Der Handel mit sensiblen Daten scheint nach wie vor ein lukratives Geschäft für Kriminelle zu sein. Vor etwa einem Jahr wurde bereits der lebhafte Handel mit sensiblen Daten im Internet bekannt. Im vergangenen Jahr hatte ein Call-Center-Mitarbeiter eine CD mit 17.000 Adressen und Bankverbindungen an die Kieler Verbraucherzentrale geschickt.

Mit der Aktion wurde eine bundesweite Debatte über den Datenschutz ausgelöst. Untersuchungen ergaben, dass im Internet immer noch komplette Datensätze zu kaufen werden. In den umfangreichen Datensätzen, die zum Kauf angeboten werden, sind neben der Adresse und dem Geburtsdatum auch die Bankverbindungen enthalten. Betroffene, deren Daten bereits missbraucht wurden berichten, dass zum Beispiel Glücksspielfirmen ohne ihre Zustimmung regelmäßig Geld von ihren Konten abbuchen.

Einige Spuren des Datenhandels führen zu einem Händler in Tunesien. Es hat den Anschein, dass dieser Händel sehr gute Kontakte zu deutschen Call Centern hat. Peter Schaar, der Bundesbeauftragte für Datenschutz, sagt zu dem Problem: "Wo sich Personen außerhalb des europäischen Bereichs aufhalten und illegal mit Daten handeln, ist es schwierig, das zu unterbinden."

Zu den nun bekannt gewordenen Ergebnissen und der praktischen Hilflosigkeit der Behörden sagt Peter Schaar: "Die Datenschutzbehörden brauchen Ressourcen, und die haben sie zum Teil noch nicht." Im Juni wurde ein Gesetz das den Missbrauch persönlicher Angaben erschweren soll vom Bundestag verabschiedet. So wie es aussieht finden Internetkriminelle immer wieder Gesetzes Schlupflöcher um an das Geld ahnungsloser Mitbürger zu gelangen.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Etrust Anti Virus
Sophos Anti Virus