THEMEN

Naivitaet vieler Internet Nutzer füllt Kassen der Spammer
Veröffentlicht am Freitag, 26.März 2010 von Redaktion


Immer wieder warnen Sicherheitsexperten vor Spam-Attacken und weisen auf die Gefahren hin die von Spam-Mails ausgehen können. Es gibt sicher keinen Internet-Nutzer der nicht schon einmal auf eine Spam-Mail hereingefallen ist. Eine Untersuchung der Messaging Anti-Abuse Working Group (kurz: MAAWG) ergab, dass viele Internet-Nutzer scheinbar alles anklicken von dem sie vermuten, dass es für sie interessant sei.





Diese relative Naivität von Internet-Nutzern macht es somit für Spammer sehr einfach Anwender auf ihre mit Malware verseuchte Seiten zu locken. Eine Untersuchung der Messaging Anti-Abuse Working Group ergab, dass es scheinbar ein weltweites Phänomen ist, dass Internet-Nutzer trotz eigener Bedenken oftmals auf etwas klicken was ihnen interessant erscheint.

Viele Internet-Nutzer scheinen aus reiner Neugier alle Warnhinweise zu ignorieren. Eine Untersuchung der Messaging Anti-Abuse Working Group bestätigte im Großen und Ganzen die Ergebnissen des Vorjahres. Im vergangenen Jahr wurden die Verhaltensweisen von Internet-Nutzern in den USA unter die Lupe genommen. In diesem Jahr wurde die Studie auch auf europäische Internet-Nutzer ausgeweitet. Die Studie der Fachleute ergab, dass 57% der Befragten zugegeben hat, dass sie der Aufforderung einer Spam-Mail bereits einmal gefolgt sind.

Viele gaben sogar an, dass ihnen bewußt war, dass es sich bei der e-Mail um Spam handelt und sie mit ihrem Handeln das Treiben von Internet-Kriminellen unterstützen. Obwohl Sicherheitsexperten immer wieder darauf hinweisen welche Gefahren durch das Öffnen von Spam-Mails oder das anklicken von URLs in den Spam-Mails.ausgehen kann, scheinen viele Internet-Nutzer diese Warnungen zu ignorieren. Kurios oder völlig unverständlich sind die Antworten von diverser Internet-Nutzer zu sehen, was ihr zukünftiges Verhalten für vermutlich betrügerische e-Mails betrifft.

Lediglich 60 Prozent der Befragten gaben an, dass sie vermeintlich betrügerische e-Mails in Zukunft nicht öffnen werden. Viele der Befragten gaben zu, dass sie auch in Zukunft vermeintliche betrügerische e-Mails öffnen und auch wieder besseren Wissens einen darin enthaltenen Link anklicken werden. Diese weltweite Naivität von vielen Internet-Nutzern auf alles zu klicken was ihnen interessant erscheint, wird auch in Zukunft dafür sorgen, dass sich das Geschäftsmodell Spam für Internet-Kriminelle rentiert.

Computer-Kriminelle müssen ihre Spam-Mails lediglich Themen anpassen, die für möglichst viele User interessant erscheint und schon füllen sich ihre Kassen.

zu MAAWG






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
F-Secure
NETGATE