THEMEN

Neuer Spionage-Wurm macht Netz unsicher
Veröffentlicht am Montag, 03.Januar 2005 von Redaktion


Nachdem der gefährliche Internet-Wurm mit dem Namen Bofra auftauchte, gehen Experten davon aus dass sich eine neue Art von digitalen Störenfrieden im Netz ausbreiten wird. „Den Schwelbrand durch „Bofra“ beobachten wir seit Wochen“, erklärte der Viren-Experte Christoph Fischer gegenüber der Frankenpost. Der gefährliche Virus wird über Bannerwerbung verbreitet und spioniert danach gezielt das Verhalten eines befallenen Surfers aus.



Zur Zeit befällt Bofra vorwiegend britische, schwedische und niederländische Webseiten und nutzt zwei Sicherheitslücken des MS Internet Explorer 6.0 und der Server-Software Apache aus.

Nach Angaben von Microsoft sind aber solche Anwender geschützt, welche das Service Pack 2 bereits installiert haben.

Relativ sicher surft man im Internet mit den alternativen Browsern Opera, Mozilla Firefox oder Netscape, weil man dort unter anderem auch PopUp-Blocker aktivieren kann.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Linux Anti Virus
Etrust Anti Virus