THEMEN

Nummer 1 des globalen Spam Versand sind die USA
Veröffentlicht am Montag, 03.Mai 2010 von Redaktion


Golem meldet, dass der Hersteller Sophos in seinen ersten Jahresquartal-Bericht zum globalen Spam-Aufkommen veröffentlicht. Allgemein wird angenommen, dass die meisten unerwünschten Werbemails aus China stammen. In der nun durchgeführten Analyse sind die USA wieder auf Platz 1 der unerwünschten Werbe-Mail-Versender gelistet.



Mit der nun veröffentlichten Auswertung der Untersuchung des weltweiten Spam-Versand wurde bekannt, dass die USA ihren 1.Platz, auf der Liste der unrühmlichen 10, quasi verteidigt haben. Wie bereist im 4. Quartal des Vorjahres sind die USA auf dem 1.Rang der unerwünschten Werbe-Mail-Versender gelistet. Es wird angenommen, dass das größte Spam-Aufkommen aus China stammt. China ist unter den top 10, des globalen Spam-Aufkommens jedoch nicht aufgeführt.

Die USA führen mit 13,1 Prozent der weltweit versendeten Spam-Mails die unrühmliche Rangliste an. Auf Rang 2 und 3 werden Indien mit 7,3 Prozent, beziehungsweise Brasilien mit 6,8 Prozent gelistet. Deutschland nimmt derzeit Platz 6 auf der unrühmlichen Liste ein. China ist weit abgeschlagen nur noch auf Rang 15, der Liste zu finden. Weiter ergab die nun veröffentlichte Erhebung, dass die Versender der unerwünschten Mails ihre Taktik geändert haben.

Haben die kriminellen Spam-Mail-Versender bisher auf Massenmails vertraut, scheinen sie nun auf täuschend echt nach gestalteten Mails zu setzen. In jüngster Vergangenheit mußten Internet-Nutzer häufig vor exzellent nach gebauten Nachrichten gewarnt werden. Bei ihren Angriffen auf Internet-Nutzer gehen Online-Täter derzeit sehr gezielt vor und vertrauen nicht mehr auf ziellose Massenmails. Unglaubliche 97 Prozent aller e-Mails, welche in Unternehmensservern empfangenen werden, sind momentan noch unerwünschte Spam-Mails.

Der Großteil des Spamaufkommens wird, der Studie nach, von Botnetzen verschickt. Viele Internet-Nutzer gehen immer noch ohne jegliche Sicherheitssoftware ins Internet und laufen so Gefahr, dass ihr System gekapert wird und somit Teil eines riesigen Botnetzes werden kann. Um sich vor Kriminellen Angriffen zu schützen sollte jeder Internet-Nutzer seinen Rechner mit einer guten Sicherheits-Software ausgerüstet haben und Mails von unbekannter Herkunft niemals unüberlegt öffnen.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
von Virenschutz.info Leser am Donnerstag, 17.Juni
Deshalb ist eine Nutzung von Wegwerf-eMail-Adressen wie http://www.spambog.com keine schlechte Sache!


von Virenschutz.info Leser am Donnerstag, 17.Juni
Klar, deswegen sind auf dieser Domain im Footer auch Arzneimittel-Seo-Links ...


  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Norton Anti Virus 2007
AVG free Anti Virus Software