THEMEN

Offenbar wurden Barclays Kunden Daten anderen Boersenhndlern angeboten
Veröffentlicht am Mittwoch, 12.Februar 2014 von Redaktion


Laut aktuellen Berichten sollen bei der britischen Großbank Barclays Kundendaten ausspioniert worden sein. Es wird von bis zu 27.000 Datensätze berichtet, welche offenbar anderen Börsenhändler angeboten worden sind. Zu den ausspionierten Daten sollen Nummern von Reisepässen sowie medizinische Informationen gehören. Die Bank hat Untersuchungen eingeleitet und will die betroffenen Kunden informieren.



In den noch jungen Jahr 2014 wurden bereits so viele Hackerangriffe publiziert, dass der Eindruck entsteht 2014 wird das Jahr der Hacker und ihrer kriminellen Übergriffe. Laut aktuellen Berichten haben sich Angreifer unerlaubten Zugriff auf Kundendaten der britischen Großbank Barclays verschafft. Zu den ausspionierten Kunden-Daten sollen sowohl Nummern von Reisepässen als auch medizinische Informationen gehören.

Aber auch Informationen über die Risikobereitschaft bei Finanzgeschäften sollen den Angreifern in die Hände gefallen sein. Wie viele Kunden von dem Angriff betroffen sind wurde bisher noch nicht publiziert. Es steht eine Anzahl von bis zu 27.000 Datensätze im Raum, welche offenbar anderen Börsenhändler angeboten worden sind. Am Wochenende bestätigte eine Sprecherin der Bank, dass Untersuchungen eingeleitet worden sind.

Darüber hinaus sind offenbar entsprechende Informationen an mehrere Regulierungsbehörden übermittelt worden. In einer Stellungnahme der Bank heißt es: "Wir sind der "Mail on Sunday" dankbar, dass sie uns darauf aufmerksam gemacht hat.“ Damit alle von dem Angriff betroffenen Kunden ihre Daten-Sicherheit wieder herstellen können, werden diese von dem Geldinstitut über den Vorfall informiert. Überdies wird die britische Bank alle notwendigen Maßnahmen durchführen.

Die Sprecherin der Bank legt dar:"Es sieht so aus, als wäre dies ein krimineller Akt. Wir kooperieren voll mit den Behörden, um den Täter zu finden.“ Berichten zufolge sollen Nummern von Reisepässen und medizinische Informationen für 50 Pfund / 60 Euro verkauft worden sein.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Anti Virus free Trial
Microsoft free Anti Virus download