THEMEN

Phishing e Mail Attacke sollte GMX Nutzer Daten ausspionieren
Veröffentlicht am Dienstag, 03.August 2010 von Redaktion


Internet-Betrüger versuchen mit immer wieder neuen Spam-e-Mail Attacken Passwörter von möglichst vielen Internet-Nutzern ab-zugreifen. Am vergangenem Wochenende standen GMX Nutzer im Fokus von Phishing-Angriffen. Unzählige GMX-Nutzer wurden in angeblich von GMX stammen e-Mails zur Aktualisierung ihres Nutzerkontos aufgefordert.



Passwortklau ist im Internet ein weit verbreitetes Phänomen. Mit immer wieder neuen Phishing-Attacken versuchen Online-Betrüger Passwörter von möglichst vielen Internet-Nutzern ab-zugreifen. Am vergangenem Wochenende wurden Phishing-Attacken auf GMX-Nutzer registriert. Internet-Kriminelle hatten es auf die Passwörter von GMX-Nutzern abgesehen.

Unzählige GMX-Kunden erhielten angeblich eine von GMX stammende e-Mails, in welchen der Empfänger zur Aktualisierung des Nutzerkontos aufgefordert wurde. Die Empfänger sollten durch diese e-Mails auf gefälschte GMX-Anmeldeseite gelockt werden und dort ihre Anmeldedaten eingeben. Die so ausgespähten Nutzerdaten sollen vermutlich zum Spam-Versand missbraucht werden. Am Wochenende wurden zum Beispiel e-Mails mit dem Betreff "E-Mail und Datenschutz" oder mit der gefälschten Absenderangabe "GMX Internet Services GmbH" als Spam-e-Mails identifiziert.

Die Empfänger der e-Mails wurden zur Kontoaktualisierung aufgefordert. Der in der Spam-e-Mail mitgeschickte Link führt das potentielle Opfer nicht zum Server service.gmx.net, sondern auf eine in den USA registrierte .com-Domain. Wie meist in der Vergangenheit, ist auch diese gefälschte Webseite dem Original täuschend echt nach gebaut. Die vorgebliche GMX-Anmeldeseite ist daran zu erkennen, dass einige auf der Originalseite vorhandene Fotos fehlen.

Die e-Mail wiederum ist als Spam-e-Mail zu identifizieren, dass diese von ihren Verfassern in recht ungelenken Deutsch verfasst wurde. Es kann nicht oft genug darauf hingewiesen werden, dass mitgeschickte Links in e-Mails nicht unüberlegt angeklickt werden sollen. Um seine Anmeldedaten und Passwörter zum Besuch einer Webseite einzugeben sollte immer die Originalseite des Anbieters genutzt werden.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
free online Anti Virus
Panda Anti Virus gratis