THEMEN

Pseudonyme sind auf Facebook offenbar unerwuenscht
Veröffentlicht am Mittwoch, 11.Juli 2012 von Redaktion


Facebook möchte offenbar die Nicknamen aus dem sozialen Netzwerk verbannen. Um die echten Namen, welche sich hinter den Pseudonymen verbergen zu erfahren, werden die Freunde des jeweiligen Nutzers aufgefordert diese zu entlarven. Es wird bereits darüber spekuliert ob Facebook zu der Maßnahme greift, da Profile mit Klarnamen besser verkauft werden können als Profile mit Nicknamen.



Aktuellen Berichten zufolge sind auf Facebook Nicknamen zwar offiziell nach wie vor noch erlaubt aber offenbar nicht mehr willkommen. Freunde von Facebook-Nutzern mit einem Nicknamen sollen offenbar dabei helfen die echten Namen, welche sich hinter einem Pseudonym verbergen zu demaskieren. Es wird bereits darüber spekuliert, ob die Betreiber der Plattform zu der Maßnahme gegriffen haben damit alle Nicknamen aus dem sozialen Netzwerk verschwinden.

Es ist kein Geheimnis, dass sich Profile mit Klarnamen besser an Werbekunden verkaufen lassen als Profile mit Nicknamen. Facebook soll beteuert haben, dass die Antworten der verräterischen Freunde keinerlei Auswirkungen auf die so geouteten Facebook-Mitglieder haben. Es soll jedoch bereits zu Aussperrungen gekommen sein. Wollte das so ausgesperrte Facebook-Mitglied die Sperrung Rückgängig jedoch machen, so soll dieses nur durch die Übermittlung einer Kopie des Personalausweises möglich sein.

Um die anonymen Nutzer zu demaskieren wird dem Freundeskreis des Betreffenden in einem Pop-Up-Fenster die Frage gestellt: "Ist das der echte Name deines Freundes?“ Neben dem Nutzernamen wird auch ein Foto von dem Pseudonym nutzendem Facebook-Mitglied gezeigt.

Der Befragte kann zwischen den Antwortmöglichkeiten: Ja, Nein, Ich kenne diese Person nicht oder aber Ich möchte nicht antworten wählen. Laut eigenen Angaben waren im März 2012 weltweit rund 901 Millionen Nutzer auf Facebook angemeldet. Tendenz seit Jahren weiter ansteigend. Schätzungsweise sollen sich hierunter über 40 Millionen Pseudonyme befinden.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
GhostSurf
Microsoft free Anti Virus download