THEMEN

Rebery Trojaner entwendete sensible Daten
Veröffentlicht am Freitag, 12.Mai 2006 von Redaktion


Die Experten der Virenschutzfirma Webroot haben im World Wide Web einen FTP-Server entdeckt auf dem sensible Daten wie Kreditkarten-, und Sozialversicherungsnummern gespeichert waren. Die Daten sammelte laut Webroot ein Trojaner der neuen Trojaner-Variante Trojan-Phisher-Rebery.


Bei den Daten handelte es sich um Namen, Adressen, Telefon-Nummern, Kreditkartennummern, Kontonummern und Sozialversicherungsnummern, Passwörter und Zugangsdaten die alle nach 125 Ländern sortiert waren. Laut den Experten infiziert der Trojaner die Computer von Anwendern über eine Erotikseite.

Die jetzt aufgetauchte Malware ist ein Banking-Trojaner die aktiv wird sobald der Anwender bestimmte Bank-, und Shoppingseiten besucht. Der Trojaner hat bereits 8.500 Rechner infiziert und der betreffende FTP-Server war beim US-Provider nLayer Communications gehostet. Bislang ist nicht bekannt wer den Trojaner programmiert und verschickt hat.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Panda Titanium Anti Virus
Symantec