THEMEN

Spyware Firma Zango muss drei Millionen US Dollar zahlen
Veröffentlicht am Mittwoch, 08.November 2006 von Redaktion


Die amerikanische Spyware-Firma Zango wurde von der Federal Trade Commission (FTC) dazu verurteilt drei Millionen US-Dollar an Strafe zu zahlen. Das Unternehmen ist ein Hersteller von Adware und wurde nun dazu verpflichtet nur noch dann Werbung zu schalten wenn ein Einverständnis vom Kunden vorliegt, berichtete der Informationsdienst intern.de am Montag.


"Wenn Anwender sich dafür entscheiden, Pop-ups zu erhalten, dann ist das in Ordnung. Aber es verletzt Bundesrecht, Software durch verdeckte Maßnahmen zu installieren, die Anwender zum Empfang von Pop-ups zwingt, die seine Nutzung des Computers unterbrechen"., erklärte Lydia Parnes die als Direktorin für den Bereich Verbraucherschutz bei der FTC verantwortlich ist.

Das Unternehmen Zango welches vor 180 Solutions hieß hat nach Ansicht der FTC die Anwender bewußt gatäuscht und sich ihnen gegenüber unfair verhalten. Mit der Entscheidung der FTC wurde den Spyware-Versendern eine ordentliche Bremse verpasst denn nun müssen diese aufpassen nicht auch zur Zahlung einer Millionenstrafe verurteilt zu werden.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Symantec Norton Anti Virus
bestes Anti Virus Programm