THEMEN

Steueramt Oregon verschickte Trojaner
Veröffentlicht am Samstag, 17.Juni 2006 von Redaktion


Im US-Bundesstaat Oregon bekamen 2200 Einwohner eine eMail von ihren Steueramt die einen Trojaner enthielt und sensible persönliche Daten entwenden kann. Alle Einwohner welche die Mail geöffnet hatten wurden ausspioniert und die Daten an einen unbekannten Empfänger gesendet.


Der Trojaner spionierte die Namen, Adressen und Sozialversicherungsnummer der 2200 Einwohner aus und schickte diese Informationen anschließend an eine unbekannte Quelle. In diesen virtuellen Störenfried war ein Keylogger eingebaut der die genannten Daten aufzeichnete.

Der Keylogger infizierte den Rechner eines Mitarbeiters beim Steueramt, der unerlaubt Erotikseiten im Internet besucht hatte und schließlich dazu führte dass der Trojaner sich mit dem Keylogger an die 2200 Einwohner verschickte.

Die Steuerbehörde will den betroffenen Einwohnern nun helfen damit deren sensible persönliche nicht gestohlen werden. Der Mitarbeiter der Steuerbehörde wurde inzwischen gekündigt. Die Gefahr durch Trojaner ist relativ hoch, wenn unseriöse Webseiten besucht und dort Dateien heruntergeladen werden die einen solchen virtuellen Störenfried wohlmöglich enthalten.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
RegistryBooster
Norton Anti Virus Scanner