THEMEN

StillSecure: Hacker sind in der Lage Schadprogramme zu tarnen
Veröffentlicht am Montag, 29.August 2005 von Redaktion


Das amerikanische Sicherheitsunternehmen StillSecure warnt davor, dass Hacker schädliche Programme wie Viren, Würmer, Trojaner oder Spyware tarnen können indem sie überlange Registry-Keys verwenden. Laut StillSecure erkennt die Virenschutz-Software nicht solche Änderungen in der Registry, die über 254 Zeichen lang sind.


Von dieser Gefahr sind die Betriebssysteme Microsoft Windows 2000 und Windows XP Service Pack 2 betroffen. Die Antiviren-Software AdAware, WinDoctor, AntiSpyware, HijackThis, Norton System Works 2003 Pro und der Windows Registry Editor kann nach einer heute veröffentlichten Liste des Internet Storm Center überlange Registry-Einträge nicht erkennen.

Der US-Konzern Microsoft teilte mit, dass man das Problem untersuche und die Windows-Registry nur verändert werden kann, wenn ein Hacker in einen Rechner eingedrungen ist. Das Internet Storm Center rechnet damit, dass die Antiviren-Hersteller in den kommenden Wochen entsprechende Aktualisierungen zum Download bereitstellen werden.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Backup
Bitdefender