THEMEN

Studie-Instant Messaging Angriffe im 1 Quartal 2005 um 300 Prozent gestiegen
Veröffentlicht am Montag, 04.April 2005 von Redaktion


Nach einer aktuellen Studie der Websense Security Labs legte die Zahl der Angriffe auf Instant Messaging (IM) im ersten Quartal 2005 gegenüber dem vierten Quartal letzten Jahres um 300 % zu.


Das Instant-Messaging nutzen Hacker verstärkt für Phishing-, und Pharming-Versuche und nicht mehr nur für Viren-, und Wurmangriffe. Die Hacker versenden dabei massenweise Nachrichten, welche die Nutzer dazu verleiten sollen, auf einen darin enthaltenen Link zu klicken der auf eine gefälschten Webseite führt.

Sobald der User auf einen dieser Links klickt, gelangt er auf eine gefälschte Webseite und wird dazu aufgefordert, sensible persönliche Daten wie Kreditkaren-, und Kontonummer preiszugeben.

“Hacker und Virenschreiben haben IM als neues Feld für sich entdeckt, um gefährlichen Code innerhalb der Unternehmensnetze zu platzieren“, erklärt der Research Manager Security Brian Burke von IDC.

Auf unbekannte Links bei einer Instant Messaging Nachricht sollte aus reinen Sicherheitsgründen auf keinen Fall geklickt werden.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Sophos Anti Virus
Norton Anti Virus 2007