THEMEN

Trojaner Sexy Space hat einen chinesischen Ursprung
Veröffentlicht am Freitag, 24.Juli 2009 von Redaktion


Der SMS-Trojaner Sexy Space ist laut dem Sicherheitsunternehmen F-Secure von drei Unternehmen in China in Umlauf gebracht worden. Sexy Space ist der erste identifizierte SMS-Wurm. Dem Besitzer eines mit dem Trojaner infizierten mobilen Telefons kann die Malware extrem hohe SMS-Kosten verursachen.



Untersuchungen haben ergeben, dass drei chinesische Firmen als Hersteller des Sexy-Space-Trojaners in Frage kommen. Vermutlich schickten die drei Unternehmen ihre Malware, die auch Yxe genannt wird, an das Express-Signing-Programm der Symbian Foundation. Durch einen Fehler, der von der Symbian Foundation nicht abgestritten wird, während des Prüfungsverfahrens bekam die Malware eine digitale Signatur.

Durch die so erhaltenen Signierung war es möglich, dass Sexy Space Mobilgeräte infizieren konnte, auf denen die dritte Generation des Betriebssystems Symbian Serie 60 installiert ist. Ist der Trojaner Sexy Space auf einem mobilen Telefon installiert versucht er Kurznachrichten an alle gespeicherten Kontakte des Besitzers, in dessen Namen, zu verschicken.

Chia Wing Fei, F-Secures Senior Security Response Manager, warnt vor dem Schadprogramm: "Die Nachrichten werden im Namen des Anwenders gesendet. Das bedeutet, dass dieser für jede SMS, die der Wurm verschickt, zahlen muss." Je mehr Kontakte ein Mobiltelefon Besitzer eingetragen hat, je mehr SMS versucht Sexy Space zu verschicken, je höher werden die Kosten für den Handybesitzer.

Mit jeder verschickten SMS wird ein Link mit versandt, über den sich der Empfänger ebenfalls, ohne sein Wissen, die Malware auf sein System lädt. Legt man einen SMS-Preis von 15 Cent zu Grunde, enstehen einem Handybesitzer mit 500 Kontakten in seinem digitalen Adressbuch, ein Schaden von 75 Euro, für die er aufkommen muss.

Sexy Space war durch einen zweiten Fehler noch eine Woche, nachdem die Signatur bereits zurückgezogen worden war, erhältlich. Es heißt, dass der Trojaner sich noch nicht weiter ausgebreitet habe. Sexy Space ist wohl der erste identifizierte SMS-Wurm.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Panda Titanium Anti Virus
Anti Virus free Trial