THEMEN

Virenautoren nutzen immer mehr USB Schnittstellen
Veröffentlicht am Samstag, 22.November 2008 von Redaktion


Da Sicherheitsexperten festgestellt haben, dass Schadsoftware immer öfter über USB-Geräte und Speicher verbreitet wird, wurde Angehörigen der US-Armee untersagt USB-Sticks an allen US-Armee Computern zu benutzen. Um sicher zu gehen, dass der Anordnung Folge geleistet wird, wurden die USB-Schnittstellen gesperrt.



Im laufenden Jahr wurde festgestellt, dass immer mehr Virenschreiber sich die USB :Schnittstelle zu Nutze machen um ihre Malware zu verbreiten. So soll der Wurm Agent.btz, welcher sich über Wechselmedien verbreitet, dafür verantwortlich sein, dass bei der US-Armee an allen Pcs USB-Sticks, CDs, Flash-Media-Karten, Floppys und andere mobile Datenträger zur Zeit verboten sind.

Allerdings sind auch noch andere Schädlinge wie zum Beispiel W32/SillyFDC und der als weniger gefährlich eingestufte VBS.Runatuo aktiv. Zur Zeit gehen Experten davon aus, dass keine spezielle Gruppe hinter der Entwicklung dieser Malware steht, sondern dass es eine Gruppe ist die einfach nur einige Dinge ausprobiert. So wie es aussieht können sie das nicht gerade große Sicherheitsbewusstsein der User bei USB-Geräten ausnutzen. Wenn ein User die USB-Anwendungen nicht ganz deaktivieren wollen, könne alternativ für USB die Funktion AutoRun deaktiviert werden.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Bitdefender
RegistryBooster