THEMEN

Webseite der Marssonde Phoenix geknackt
Veröffentlicht am Montag, 02.Juni 2008 von Redaktion


Die Webseite der Marssonde Phoenix ist das Ziel eines kriminellen Hackers geworden und schaffte es wichtige Inhalte auszutauschen. Dabei war es ihm gelungen einen Link in die Webseite einzubauen, welcher zu einer ausländischen Webseite führte und daher wurde die Internetpräsenz gleich für eine Weile offline geschaltet. Die Webseite ist offenbar aber wieder erreichbar und bietet aktuelle Informationen rund um die Entdeckungen der Sonde Phoenix auf dem roten Planeten.



Die Sonde landete letzten Sonntag auf den roten Planeten und wurde mit dem Ziel dorthin geschickt nach Spuren organischen Lebens zu suchen, berichtete RP-Online.de vom 01.06.2008. Warum der Hacker die Webseite angegriffen und dort die Inhalte ausgetauscht hat ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Das Problem haben die Webseitenbetreiber mittlerweile behoben weshalb die Seite nun wieder wie gewohnt unter phoenix.lpl.arizona.edu erreichbar ist und aufgerufen werden kann.

Es sind bisher kaum Details zum erfolgten Hacker-Angriff bekannt aber der Angreifer durfte sich nur wenige Stunden freuen, weil die Verantwortlichen der NASA und die Universität von Ariozone schnell auf den Angriff reagiert haben. Die Webmastert werden wohl die Phoenix-Webseite hoffentlich jetzt auf den sicherheitstechnisch neuesten Stand gebracht haben, um einen erneuten Hacker-Angriff bereits im Vorfeld vermeiden zu können.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Symantec
Kaspersky