THEMEN

Zahl der Ransomware um 30 Prozent gestiegen
Veröffentlicht am Mittwoch, 23.August 2006 von Redaktion


Das Virenschutzunternehmen Panda Software meldet für das zweite Quartal ein Plus von bedenklichen 30 Prozent bei der Ransomware. Bei Ransomware handelt es sich um Malware die Daten auf Rechnern verschlüsseln und Cyberkriminelle und lassen sich nur entschlüsseln wenn der Anwender dem Cyberkriminellen einen bestimmten Geldbetrag überweist.


Sobald die Ransomware einen Rechner infiziert hat erfolgt die Verschlüsselung bestimmter Dateien und lassen sich nur durch Zahlung eines Geldbetrages entschlüsseln. Im April diesen Jahres tauchte die Ransomware Ransom.A zum ersten Mal auf und drohte betroffene Anwender damit alle 30 Minuten eine zufällige Datei zu löschen mit dem Ziel 10,99 US-Dollar abzukassieren.

Nachdem der betroffene Anwender den geforderten Betrag gezahlt hat erhalten diese von dem Cyberkriminellen einen Code womit Ransom.A deaktiviert wird und die Daten wiederhergestellt werden.

Wer sich vor Ransomware schützen möchte sollte nach Angaben von Panda Software seine Virenschutz-Software regelmäßig aktualisieren, eine Firewall einsetzen und während vorsichtig durch das World Wide Web surfen.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
CA eTrust
ClearProg