THEMEN

Zahlreiche DNS Namserver per Denial of Service angegriffen
Veröffentlicht am Donnerstag, 06.April 2006 von Redaktion


Im Februar diesen Jahres wurden zahlreiche DNS-Nameserver einer Toplevel-Domain mit der weit verbreiteten Methode Denial of Service (DoS) angegriffen. Für die Angriffe wurden Botnetze eingesetzt und nach einem Bericht der Domainverwaltung ICANN entstand dabei ein Datentraffic der bei zwei bis acht Gigabyte pro Sekunde lag.


Die bislang unbekannten Angreifer setzten bei ihren massiven DoS-Angriffen einen E-Rootserver der US-Weltraumbehörde NASA, den F-Rootserver der Softwarefirma Internet Systems Consortium (ISC) und ein Server des amerikanischen Verteidigungsministeriums außer Gefecht.

Das Security and Stability Advisory Committee (SSAC) bittet alle Betreiber von Root-, und Namservern ihre Server abzusichern und von diesen ergriffenen Sicherungsmaßnahmen eine Dokumentation anzufertigen.

Es sollen nach der SSAC außerdem solche IP-Adressen wieder freigeschaltet werden die von massenhaften Datenanfragen betroffen waren.

Diese IP-Adressen-Freigabe soll jedoch nur erfolgen wenn der Server-Betreiber für das eigene Netz entsprechende Sicherheitsmaßnahmen ergriffen hat also wieder sicher ist.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
RegistryBooster
ashampoo