THEMEN

anonym in Google surfen war gestern nun werden alle Suchanfragen personalisiert
Veröffentlicht am Montag, 14.Dezember 2009 von Redaktion


Es gibt wohl keinen Internet Nutzer, der nicht schon einmal Google genutzt hat um nach etwas im Internet zu suchen. Seit einer Woche protokolliert Google auch die Suche jener Internet Nutzern mit, die keinen Google Account eingerichtet haben. Es heißt, dass Google jede Suchanfrage für 180 Tage speichert.



Google speichert seit einer Woche alle Suchanfragen für 180 Tage mit der dazugehörigen IP-Adresse und der Kennung des jeweiligen Browsers mit. Der Name des Internet Nutzers soll nicht mit gespeichert werden obwohl die jeweilige IP schon protokolliert werden wird. Den Namen des suchenden Internet Nutzers kennt Google nur dann, wenn der User eine entsprechende Google Mail Adresse oder sich für andere Online Anwendungen einen Google Account eingerichtet hat.

Besitzt ein Internet Nutzer zum Beispiel einen Google Account, ist Google relativ gut über die Aktivitäten des Users im Internet informiert. Hat ein Internet Nutzer eine Google Toolbar auf seinem System installiert, wird nicht nur alles wonach der User jemals gesucht protokolliert, sondern auch alle Links die jemals er angeklickt hat gespeichert.

Es wird bei Google quasi alles protokolliert wozu der Internet Nutzer seinen Browser nutzt. Man könnte sagen, der Internet Nutzer wird für Google somit gläsern. Es steht außer Frage, dass Google sehr nützlich für jeden Internet Nutzer ist, sicher hat jeder Google bereits genutzt. Dabei erstellt sich nun die Frage, ob man möchte, dass seine IP-Adresse und die Kennung des jeweiligen Browsers für 180 Tage bei Google gespeichert werden.

Es heißt, dass die Suchanfragen von nicht bei Google angemeldeten Nutzern gespeichert werden, damit dem User geholfen werden könne bessere Suchergebnisse zu erhalten. Fakt ist, je mehr Google über seine Nutzer weiß, je genauer kann der User mit Werbung versorgt werden. User die einen Google-Account besitzen bekommen bereits so genannte personalisierte Suchergebnisse.

Diese sind recht leicht am Rand der Ergebnisseite zu erkennen. Direkt über dem blauen Trennstreifen, mit dem Link namens "Anpassungen anzeigen" sind sie nicht zu übersehen. Es heißt, dass Google jedem Nutzer die Möglichkeit gibt, das Beobachten zu verbieten, auch User die einen Google-Account benutzen sollen die Möglichkeit haben das Beobachten zu verbieten.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
von Virenschutz.info Leser am Mittwoch, 30.Dezember
na dann hat google nun einen nutzer weniger ich weiß nicht wie das der rest der welt sieht aber mir schmeckt das nicht und die guten ergebnisse die google liefert rechtfertigen das für mich in keinster weise fraglich in wie weit das mit unseren aktuellen datenschutzbestimmungen konform sein soll


  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Norton Anti Virus Scanner
Online Backup