THEMEN

Aktuelle Zahlen belegen den Spam Rueckgang
Veröffentlicht am Donnerstag, 24.Januar 2013 von Redaktion


Laut Kaspersky hat sich der erfreuliche Trend des fortdauernd geringer werdenden Spam-Anteils für Deutsche Internet-Nutzer auch im Jahr 2012 fortgesetzt. Im Vergleich zum Jahr 2011 betrug der durchschnittliche Spam-Anteil im vergangenen Jahr im kompletten e-Mail-Verkehr 72,1 Prozent. Somit wurde 2012 das geringste Spam-Aufkommen seit 5 Jahren registriert. Für das Jahr 2013 wird maximal ein leichtes Ansteigen des Spam-Aufkommen prognostiziert.



Wird das Spam-e-Mail-Aufkommen der Jahre 2011 und 2012 verglichen, so ist im vergangenen Jahr ein Spam-Rückgang von insgesamt 8,2 Prozentpunkte zu verzeichnen. Der durchschnittliche Spam-Anteil im gesamten e-Mail-Aufkommen betrug im Jahr 2012 allerdings immerhin immer noch 72,1 Prozent.

Obwohl der gesamte durchschnittliche Spam-e-Mail-Anteil immer noch bei 72,1 Prozent liegt, so ist dieses seit 5 Jahren der niedrigste Spam-Wert. Diese Zahlen belegen den seit 5 Jahren erfreulichen Trend, dass der Spam-Anteil stetig zurückgeht. Als Gründe für diesen erfreulichen Trend sieht der russische Sicherheitssoftware-Hersteller Kaspersky den zunehmend eingesetzten Anti-Spam-Schutz und häufiger von e-Mail-Providern eingesetzten DKIM-Standard.

Aber auch die immer günstiger werdende Werbung auf legalen Webseiten, insbesondere im Web 2.0. tragen vermutlich dazu bei, dass der Spam-Anteil seit einigen Jahren rückläufig ist. Auf der Liste des gesamten durchschnittlichen Jahres-Spam-Aufkommens liegt Deutschland auf Position 2.

Lediglich für die USA registrierte die Anti-Virus-Engine von Kaspersky im vergangenen Jahr mit 12,5 Prozent noch mehr gefährliche e-Mails mit schädliche Anhänge oder Links, als in Deutschland mit 8,8 Prozent. Auf Rang 3 wurde Großbritannien im vergangenem Jahr mit 6,2 Prozent in dieser Rubrik gelistet. Russland ist in dieser Kategorie von Position 1 im Jahr 2011 auf Rang 9 im vergangenen Jahr gerutscht.

Um sich bestmöglich vor Angriffen via Spam-e-Mail zu schützen, sollte jedes internetfähige Gerät mit einer aktuellen Sicherheitssoftware ausgerüstet sein. Darüber hinaus empfiehlt es sich e-Mails von unbekannten Absendern nicht zu öffnen und in Mails mitgeschickte Links nicht unüberlegt oder aus reiner Neugierde anzuklicken. E-Mails unbekannter Herkunft sollten ungeöffnet in den virtuellen Papierkorb verschoben werden.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
RegistryBooster
CA eTrust