THEMEN

Apple Chef will sich fuer Transparenz bei den Ueberwachungsmaßnahmen einsetzen
Veröffentlicht am Dienstag, 28.Januar 2014 von Redaktion


Seit durch den ehemaligen technischen Mitarbeiter der US-amerikanischen Geheimdienste CIA, NSA und DIA, Edward Joseph Snowden publik wurde wie weit beispielsweise US-amerikanische Programme die weltweite Internet-Kommunikation überwachen. Kommen immer neue Skandale an die Öffentlichkeit und große Internetkonzerne, wie beispielsweise Apple, Google, Microsoft und Yahoo kämpfen um ihren guten Ruf.



Der ehemalige technische Mitarbeiter der US-amerikanischen Geheimdienste CIA, NSA und DIA, Edward Joseph Snowden hat mit seinen Enthüllungen im Juni 2013 dafür gesorgt, dass publik wurde in wie weit beispielsweise US-amerikanische Programme die weltweite Internet-Kommunikation überwachen.

Seither werden immer neue Datenskandale bekannt und große Internetkonzerne, wie beispielsweise Apple, Google, Microsoft und Yahoo fürchten um Vertrauensverlust und kämpfen um ihren guten Ruf. Aktuell hat der Apple-Chef Tim Cook versichert, dass es bei dem amerikanischen Unternehmen keine Hintertür für US-Geheimdienste wie beispielsweise die National Security Agency / NSA gäbe. Der Apple-Chef erklärt:

“Vieles, was gesagt wurde, ist nicht wahr.“ Weiter führt Tim Cook aus: "Es gibt keine Hintertür. Die Regierung hat keinen Zugang zu unseren Servern." So etwas sei mit der Apple-Führung auch nicht zu machen: "Sie müssten uns dafür in einer Kiste rausfahren - und das wird einfach nicht passieren."

Berichten zufolge kündigte der Apple Chef an, dass dieser im US-Kongress auf mehr Transparenz bei den Überwachungsmaßnahmen drängen werde. Auch wenn das amerikanische Unternehmen bereits wiederholt erklärt hat, dass der Konzern seine Gewinne aus dem Verkauf seiner Geräte bezieht, soll auch Apple an dem Programm Prism teilnehmen. Prism bietet US-Geheimdiensten eine Möglichkeit per Gerichtsbeschluss auf Nutzer-Daten zuzugreifen. Auch diese Information, soll aus den NSA-Unterlagen des US-amerikanischer Whistleblower Edward Joseph Snowden stammen.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
GhostSurf
Norton Anti Virus Scanner