THEMEN

GPS Signale durch Stoersender manipuliert
Veröffentlicht am Mittwoch, 03.März 2010 von Redaktion


Für die meisten ist GPS mittlerweile zu einem festen Bestandteil des Alltags geworden, ob als Navigationshilfe in Handys oder Autos, zur Unterstützung des Flottenmanagements von Speditionen oder auch für das zur See fahrende Volk. Doch nun warnten im britischen Teddington auf einer Fachkonferenz Experten vor etwaigen Sicherheitslücken im GPS-System.



Kriminelle könnten Störsender einsetzen zum Empfang oder zum Blockieren von GPS-Signalen. Solche Störsender sind bereits unter 100 Euro im Internet erhältlich und könnten beispielsweise zur Verhinderung der Ortung eines gestohlenen Fahrzeugs benutzt werden. Nach einem der Konferenzteilnehmer, David Last, wären diese Störsender jedoch nicht ausschließlich in der Lage, Satellitensignale zu stören, sondern sie gezielt zu verfälschen.

Alan Grant, Navigationsexperte, wurde von der Financial Times zitiert. Er präsentierte ein interessantes Beispiel. Dabei werden mittels eines Störsenders Signale vor der englischen Küste von der britischen Leuchtturmbehörde manipuliert. Die Folge wäre, dass die Instrumente eine Geschwindigkeit der Schiffe von mehreren tausend Kilometer über Land angäben Das Problem der Schifffahrt liegt darin, dass viele Seeleute sich heute mit alternativen Navigationsmethoden gar nicht mehr auskennen und sich somit auf die Signale des GPS verlassen.

Doch auch Autodieben käme diese Methode zugute zur Übertragung falscher Positionen. Extrem gefährlich wären diese Störsender in Händen von Terroristen. Laut des Leiters des Bereiches Location & Timing beim britischen Digital Systems Knowledge Transfer Network, Bob Cockshott, seien bereits Terroristen ausgegriffen worden, in deren Besitz sich solche Störsender befanden. Das mit lediglich einer Stärke von einhundert Watt aus ca. 20.000 Kilometern Höhe auf die Erde gerichtete schwache Signal sei das eigentliche Problem bei GPS.

Ein derart schwaches Signal sei sehr leicht zu stören. Dennoch mache sich bisher kaum jemand über die Sicherheitslage bei GPS Gedanken. Laut Bob Cockshott sei es mit GPS derzeit wie zu früheren Zeiten mit Computern vor der ersten Virusinfektion.

Infos:
BBC






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Norton Anti Virus Protection
ZoneAlarm