THEMEN

Hacker Angriff auf NASA
Veröffentlicht am Freitag, 20.Mai 2011 von Redaktion


Der rumänische Hacker TinKode konnte in ein FTP-Server des Goddard Space Center der US-Weltraumbehörde NASA eindringen. Er veröffentlichte einen Screenshot als Beleg für seinen erfolgreichen Einbruch. Auf dem Bild sind Dateien zu sehen, die offenbar zum Servir-Programm zählen. Bei Servir handelt es sich um ein Programm, welches Satellitendaten für Hilfsprogramme bei Naturkatastrophen nutzt und der Klimawandel-Erforschung dient.



Laut der russischen Virenschutzfirma Kaspersky ist nicht bekannt, welches Sicherheitsleck der Hacker ausgenutzt haben soll.

Der Hacker-Angriff wurde in der Zwischenzeit von der NASA bestätigt und zwar er bereits im April erfolgt. Nach Angaben der Weltraumbehörde seien zum Zeitpunkt des Einbruchs bereits die erforderliche Schritte zum Schutz der Infrastruktur eingeleitet worden. Die Details zur IT-Sicherheit wollte die NASA allerdings nicht in der Öffentlichkeit besprechen.

Im April hatte TinKode ein Computersystem der europäischen Weltraumagentur ESA angegriffen und konnte dabei 200 Benutzernamen, Mailadressen, Zugangsdaten und Informationen über Datenbanken sowie Root-Server entwenden. Wie die britische Zeitung "The Register" berichtet, sei der bekannte rumänische Hacker auch für die Angriffe auf die Webseite der Marine Großbritanniens verantwortlich.

Die Webseiten Army.mil, mySQL.com, Mod.uk, Water.weather.gov seien ebenfalls von ihm angegriffen worden. Eine Kontrolluntersuchung des Office of Inspector General (OIG) hatte Ende März bei der NASA eine unzureichende Sicherheit und gravierende Lecks im Netzwerk festgestellt.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Trend Micro
RegistryBooster