THEMEN

Immer noch sind unzaehlige Rechner mit dem DNS Changer infiziert
Veröffentlicht am Freitag, 25.Mai 2012 von Redaktion


Anfang Januar 2012 warnte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik / BSI bereits vor der gefährlichen Schadsoftware DNS-Changer. Die Malware hatte PCs- und Mac-Systeme im Visier. Obwohl die Betreiber des Botnetzes bereits Ende 2011 verhaftet wurden sind immer noch unzählige Rechner mit DNS-Changer infiziert. Per Warnmeldung informiert Google nun Nutzer des Browsers sofern dessen Rechner mit dem gefährlichen Schädling infiziert ist.



Anfang Januar 2012 wurde vor der gefährlichen Schadsoftware DNS-Changer gewarnt, welche PCs- und Mac-Systeme gleichermaßen im Visier hat. Weltweit sollen einige Millionen Computer mit der Schadsoftware infiziert gewesen sein. Der DNS-Changer kann die Netzwerk-Konfiguration des Computers verändern und den Rechner auf manipulierte Webseiten der Cyberkriminellen umleiten, sobald beispielsweise eine beliebte Internet-Seite aufgerufen wird.

Nachdem das FBI die Betreiber des Botnetzes Ende 2011 festgenommen hatte wurden die manipulierten Server durch korrekt arbeitende DNS-Server vom FBI ersetzt. Ursprünglich sollte diese DNS-Ersatzserver bereits am 8.März 2012 deaktiviert werden. Als neuer Abschalttermin wird nun der 9. Juli 2012 genannt. Gemeinsam haben die Deutsche Telekom AG, das Bundeskriminalamt und das BSI Anfang 2012 eine Testseite online gestellt, auf welcher User in Sekundenschnelle feststellen können ob ihr Computer mit der gefährlichen Schadsoftware DNS-Changer infiziert ist oder nicht.

Auch Google will nun ahnungslosen betroffenen Usern helfen und weist diese per Warnmeldung im Browser darauf hin wenn ein Computer verseucht ist. Allerdings wird von dem Suchmaschinen-Anbieter nicht explizit darauf hingewiesen, dass es sich bei der Infektion um den gefährlichen DNS-Changer handelt. Der User wird per Link auf eine Seite weitergeleitet auf welcher dieser Informationen erhält, wie der digitale Schädling von einem Rechner eliminiert werden kann.

Nach Abschaltung der vom FBI betriebenen DNS-Ersatzserver ist die Nutzung des Internet mit einem DNS-Changer verseuchten Computer nicht mehr möglich.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Webroot
Online Backup