THEMEN

Malware verseuchte Webseiten nehmen dramatisch zu
Veröffentlicht am Donnerstag, 10.März 2011 von Redaktion


Der subjektive Eindruck vieler Internet-Nutzer, dass sich die Anzahl der mit Malware verseuchten Webseiten in den vergangenen Monaten drastisch erhöht hat wird nun durch das Web-Security-Unternehmens Dasient bestätigt. Nach einer Schätzung von Dasient haben sich die mit Malware infizierten Webseiten von Ende 2009 bis Ende 2010 auf über eine Millionen verdoppelt.



Eine Schätzung des Web-Security-Unternehmens Dasient bestätigt den subjektiven Eindruck vieler Internet-Anwender, dass die Anzahl der mit Malware verseuchten Webseiten in den vergangenen Monaten drastisch zugenommen hat. Nach einer Schätzung des Web-Security-Unternehmens haben sich die mit Malware infizierten Webseiten von Ende 2009 bis Ende 2010 auf über eine Millionen verdoppelt.

Die Mitarbeiter von Dasient prognostizieren, dass aktuell nicht mal 5 Prozent der durchschnittlichen User 3 Monate im Internet agieren können ohne nicht mindestens einmal eine durch Malware verseuchte Webseite besucht zu haben. Als infizierte Webseite werden Seiten bezeichnet, welche den Computer des User unmittelbar mit Schadsoftware verseucht. Eine andere Variante verseuchter Webseiten sind Seiten in welche ein Link integriert ist, welcher den User zu einer infizierten Webseite oder direkt zu einer Schadsoftware dirigiert.

Als besonders perfide ist dabei anzusehen, dass Betrüger durchaus in Lage sind auch legale Webseiten zu verseuchen oder auf ihnen ihre Links zu mit Malware verseuchten Webseiten unterzubringen. Die stetige Zunahme von verseuchten Webseiten bedeutet für jeden User nicht jeder Seite blind zu vertrauen und nicht jeden Link auf einer ihm eigentlich vertrauten Webseite vorschnell und unüberlegt anzuklicken. Internetbetrüger sind immer auf der Suche nach neuen Einnahmequellen.

Aktuell wird beobachtet, dass die Cyberwelt zunehmend den Weg über verseuchte Werbung via Werbenetzwerke nutzt, da es hier bisher keine ausreichenden Sicherheitskontrollen gibt. Diese ganz spezielle Art der Werbung hat bereits eine Bezeichnung.

In Sicherheitskreisen ist "Malvertising" mittlerweile ein bekannter Begriff. Laut Dasient hat sich alleine vom 3. bis 4. Quartal 2010 das "Malvertising" verdoppelt. Die Angriffe gehen von einfachen Links bis zu manipulierten Multimedia-Files. Cyberkriminelle beweisen immer wieder ihre Kreativ wenn es darum geht ahnungslose User zu betrügen.
Links zum Thema:





letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
PCtools
Symantec