THEMEN

Schutz mobiler Geraete wird oft nicht ernst genommen
Veröffentlicht am Donnerstag, 28.Februar 2013 von Redaktion


Obwohl Mobiltelefone in den vergangenen Jahren zu kleinen Taschencomputer entwickelt wurden versäumen immer noch viele Nutzer ihre internetfähigen Mobilgeräte vor unerlaubten Zugriff zu sichern. Laut einer aktuellen Umfrage des IT-Sicherheitsunternehmens McAfee waren rund ein Viertel der 3 000 Umfrageteilnehmer der Meinung, dass es nicht notwendig sei das Mobiltelefon oder den Tablet PC mit einem PIN oder Passwort zu sichern.



Sehr zur Freude der Cyberwelt werden häufig leicht zu erratende PINs oder Passwörter gewählt und diese für mehrere Geräte und Konten genutzt. Offenbar machen sich immer noch zu wenig Verbraucher Gedanken um die Daten-Sicherheit auf ihren Mobilgeräten.

Lediglich ein Fünftel aller Befragten haben ihre Daten auf ihrem Handy und Tablet-PC gesichert. 9 Prozent der Umfrageteilnehmer speichern komplette Kontoinformationen auf ihrem Mobiltelefon und laufen somit Gefahr, dass bei Verlust des Mobiltelefons wichtige Daten in unbefugte Hände geraten. Allerdings sind auch Passwörter und PINs keine Sicherheits-Garantie wenn diese anderen Personen verraten werden.

55 Prozent der Umfrageteilnehmer erklärten, dass sie diese Informationen anderen mitgeteilt haben. Offenbar sind für viele Umfrageteilnehmer die Daten auf dem Mobiltelefon wichtiger als jene auf dem mobilen Computer. Während lediglich 35 Prozent der Befragten die PIN vom Handy ihrem Partner verraten, so waren es beim Tablet-PC immerhin 49 Prozent.

Erfreulicherweise schützen beispielsweise 63 Prozent aller Frauen ihr Mobiltelefon, bei den Männern sind es lediglich 58 Prozent. Auch regional wurden Unterschiede festgestellt. In Norddeutschland verraten lediglich 31 % der Umfrageteilnehmer ihrem Partner die PIN, im Osten sind es 32 Prozent und im Westen 39 Prozent.

Im Süden teilen 42 Prozent Befragten wichtige PINs ihrem Partner mit. Während sich in den USA die Verbraucher sehr oft für ihre Glückszahl als PIN entscheiden, so bleiben laut Umfrage in Deutschland und Großbritannien ein Großteil der Verbraucher bei der ersten jemals erhaltenen Nummer.

Die meist genutzten PINs sind:
1. Die erste jemals erhaltene PIN
2. Glücksnummern
3. Eine einfache Ziffernfolge auf der Tastatur
4. Eigener Geburtstag
5. Geburtstag des Partners

Viele Eltern erlauben ihrem Nachwuchs ihre digitalen Geräte zu nutzen und verraten ihrem Kind auch die entsprechende PIN oder das notwendige Passwort. Toralv Dirro, EMEA Sicherheitsstratege bei McAfee Labs erklärt und mahnt in dem Kontext: "Die Verbraucher vergessen offensichtlich, wie viele wertvolle Informationen auf ihrem Handy oder ihrem Tablet gespeichert sind.“

Weiter mahnt der Sicherheitsstratege: “Diese Geräte können Bankdaten und Adressen enthalten und es ist entscheidend, dass die Menschen ihnen mit der gleichen Sorgfalt begegnen, wie ihrer Brieftasche oder ihrem Computer. Seit Gerät nicht mit PIN oder Kennwort zu versehen ist, als ob man seine Haustür sperrangelweit offen stehen lässt. Wären Sie überrascht, wenn dann jemand eintreten und ihre Sachen stehlen würde?"


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Panda Security
free Norton Anti Virus Software