THEMEN

Verbraucherzentrale Sachsen warnt vor vorgeblichen PayPal Mails
Veröffentlicht am Donnerstag, 21.November 2013 von Redaktion


Aktuell warnt die Verbraucherzentrale Sachsen, vor Spam-e-Mails, deren Absender vorgeblich der bekannte Online Bezahldienst PayPal sein soll. Offenbar sollen durch den Betreff "Wir brauchen Ihre Hilfe“ möglichst viele Mail-Empfänger zum unüberlegten Öffnen der betrügerischen Mail veranlasst werden. In der Mail wird den Empfänger unter anderen vorgetäuscht "Ihr Konto wurde vorübergehend gesperrt".



Vor Spam-e-Mails wird immer wieder gewarnt. Aktuell kursieren Spam-e-Mails, deren Absender vorgeblich der bekannte Online Bezahldienst PayPal sein soll. Die Verbraucherzentrale Sachsen warnt vor diesen betrügerischen Spam-Mails. Offenbar wurde von den Betrügern der Betreff "Wir brauchen Ihre Hilfe“ gewählt, damit möglichst viele potentielle Opfer die digitale Post unüberlegt öffnen.

In den Mails wird den Empfänger unter anderen fälschlicher Weise eröffnet "Ihr Konto wurde vorübergehend gesperrt". Weiter heißt: es weil die Sicherheitsprüfung "einen Fremdzugriff auf Ihren (sic) Konto festgestellt" habe. Bisher ist der wahre Absender der aktuellen Spam-Welle noch nicht bekannt. Die Mails mit dem Betreff "Wir brauchen Ihre Hilfe!" werden jedenfalls nicht von dem bekannten Online Bezahldienst PayPal verschickt. Es ist allgemein bekannt, dass Betrüger Spam-e-Mails mit Dateianhängen versenden um möglichst schnell viele Computer ihrer potentiellen Opfer mit Schadsoftware zu infizieren.

Sobald der Mail-Empfänger den Dateianhang öffnet schnappt die Falle der Betrüger zu, der digitale Schädling nistet sich auf den Rechner ein und die Betrüger haben ihr Ziel erreicht. Ein Großteil der Schadprogramme wird dazu genutzt beispielsweise die Passwörter auf dem attackierten Rechner auszuspionieren. Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen rät in dem Kontext: "Verbraucher sollten Dateianhänge jeder E-Mail mit zweifelhafter Herkunft ungeöffnet lassen, sich notfalls beim vermeintlichen Urheber nach dem Hintergrund der Mail und des Anhangs erkundigen.“

Oft sind Spam-Mails an ihren Rechtschreib- oder Grammatikfehlern zu erkennen. Allerdings haben die Betrüger offenbar dazugelernt, so dass dieses Erkennungsmerkmal deutlich abgenommen hat. Vermutlich um ihren betrügerischen Mails eine seriösen Anstrich zu verleihen kopieren Spamversender immer häufiger beispielsweise Logos bekannter Firmen. In vielen Fällen sind die Fälschungen von dem Original kaum zu unterscheiden.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Symantec Norton Anti Virus
Backup