THEMEN

Die Veraenderung der Internet Viren macht sie so gefaehrlich
Veröffentlicht am Montag, 23.November 2009 von Redaktion


Internet Viren haben sich im Laufe der Jahre stark verändert. Früher wurden infizierte Systeme schneller erkannt, da ein Programm durch eine Infektion oft zerstört wurde. Heute werden Viren so konzipiert, dass sie möglichst lange im Hintergrund agieren können, um zum Beispiel möglichst viele Daten des ahnungslosen Internet Nutzers zu sammeln oder von ihm unbewusst weitergeleitet werden.



Um möglichst lange unentdeckt zu bleiben schränken heutige Viren die Programmfunktionalität meist nicht mehr ein. Wird ein mit einem Virus infiziertes Programm gestartet, sucht der enthaltene Schadecode nach nicht infizierten, ausführbaren Dateien um diese auch zu infizieren. Diese unentdeckten, meist im Hintergrund agierenden Viren macht die heutigen Viren so gefährlich und lässt sie sich schnell zu einer Epidemie ausbreiten.

Es ist meist nur eine Frage der Zeit wann eine der infizierten Dateien und somit das Virus den Rechner verlässt um das nächste System zu infizieren. Eine Ausbreitung kann unbeabsichtigt via USB-Stick, Downloads von Webseiten oder aus Tauschbörsen, das installieren von versuchten Anwendungen von einer CD-Rom oder den Austausch von Dateien, die via E-Mail als Anhang versendet werden geschehen.

Es gibt zum Beispiel Viren, die es dem User unmöglich machen sich auf seinem System anzumelden. Andere Viren löschen die komplette Festplatte, inklusive aller E-Mails, Fotos und Musiksammlungen. Wieder andere Viren sind so konzipiert, dass sie nur bestimmte Dateitypen löschen. Dies ist nur eine kleine Auswahl, der Möglichkeiten die Internet Kriminelle haben um mit ihren von ihnen programmierten Viren auf Systemen ahnungsloser Internet Nutzer Unheil anzurichten.

Der erste bekannt gewordene Computervirus wurde bereits 1983 von Fred Cohen von der Universität Südkalifornien programmiert. Es heißt, dass er für seine Doktorarbeit die Theorie des sich selbst reproduzierenden Programms entwickelte und auch gleich den Beweis dafür lieferte. Die Wortwahl Virus, Wirt und infiziert ist nicht zufällig gewählt, sondern weist sehr bewusst auf das biologische Vorbild hin.

Die derzeit immer weiter um sich greifende Schweinegrippe macht das Prinzip der Ansteckung bzw. Infizierung recht deutlich. Um sein System vor Übergriffen möglichst gut zu schützen sollte man eine gute Antivirensoftware installiert haben und nicht versäumen alle Updates zu installieren.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
claviscom
AVG free Anti Virus Software