THEMEN

Mac Defender soll via Softwareupdate bekaempft werden
Veröffentlicht am Donnerstag, 26.Mai 2011 von Redaktion


Lange Zeit galt Apple als unangreifbar für Schadsoftware aller Art. Diese Zeiten sind jedoch lange vorbei. Aktuell bedroht die Schadsoftware Mac Defender Apple-Kunden. Der Schädling wurde offenbar konzipiert um Kreditkarteninformationen seiner potentiellen Opfer zu stehlen. Apple will per Softwareaktualisierung die Schadsoftware eliminieren.



Apple will mit einem Softwareupdate für Mac OS X die Schadsoftware Mac Defender auf unzähligen Systemen eliminieren. Die Schadsoftware wurde offenbar entwickelt um Kreditkarteninformationen seiner potentiellen Opfer zu stehlen. Eine Infektion mit Mac Defender erfolgt offenbar via präparierter Webseiten.

Die Webseite suggeriert dem User, dass eine Virusinfektion des PCs vorliege und bietet für die Lösung des Problems die Schadsoftware Mac Defender an. Fällt ein Mac-Anwender auf den Trick herein, so landet die Schadsoftware als Zip-Archiv auf dem Computer. Nachdem die Scareware von dem Apple-Browser Safari entpackt wurde beginnt die Installationsprozedur, welche von dem User ausgeführt werden soll.

Für Windows-Anwender sind derartige Angriffe längst bekannt. In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen werden Microsoft-Kunden vor derartigen Gefahren gewarnt. Für Mac-Anwender scheinen derartige Angriffe noch neu und unbekannt zu sein. Es wird berichtet, dass bereits unzählige Apple-Kunden auf Mac Defender hereingefallen sein sollen. Sobald der User auf den Trick hereingefallen ist und für die Beseitigung der vorgeblichen Virusinfektion des Computers die angebotene vermeintliche Anti-Virus-Software erwerben möchte, haben die Angreifer ihr Ziel erreicht.

In dem Moment in welchem der User die vermeintliche Anti-Virus-Software per Kreditkarte bezahlt, werden die Kreditkarteninformationen von den Betrügern ausspioniert. Während bei Windows Sicherheitslücken für Infektionen ausgenutzt werden, installieren Mac-Anwender Schadsoftware meist via Social Engineering auf ihrem Rechner. Die Tatsache, dass Apple für die Entfernung des Schädlings eine Betriebssystemaktualisierung vornimmt, lässt vermuten, dass Mac Defender ein größeres Problem für den US-Konzern bedeutet.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
von Virenschutz.info Leser am Freitag, 16.März
Ich erlebe hier oft die Haltung der Computernutzer in der Art: Hauptsache es fotinkuniert . Ich will mich damit nicht tiefer besche4ftigen. Wenn es Probleme gibt, muss es ein anderer richten. Das ist wie mit dem Auto es muss fahren und sonst nichts.Ich denke auch, dass sich heute viele Begriffe des Computer-Englisch nicht sinnvoll fcbersetzen lassen. Aber natfcrlich ist es wichtig, diese Begriffe den Nicht-Eingeweihten dann auch zu umschreiben und ne4her zu bringen. Doch wer macht das schon regelme4dfig?


  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Norton Anti Virus Protection
Nortan Anti Virus