THEMEN

Zahl der bekannten und serioesen mit Malware infizierten Webseiten nimmt zu
Veröffentlicht am Mittwoch, 03.April 2013 von Redaktion


Längst sind die Zeiten vorbei, in welchen bekannte und seriöse Webseiten gefahrlos besucht werden können. Die Cyberwelt lässt nichts unversucht um möglichst viele Rechner zu attackieren um diese mit Schadsoftware zu infizieren. Es gibt offenbar weltweit keine Webseiten, welche vor Hacker-Angriffen sicher sind. In seinem aktuellen Bericht "AVG Insight" warnt der Sicherheitssoftware-Hersteller AVG vor neuen Cybercrime-Angriffen.



Lange Zeit galten bekannte und seriöse Webseiten als sicher. Längst ist bekannt, dass die Cyberwelt nichts unversucht lässt um möglichst viele Computer zu attackieren und mit Schadsoftware zu infizieren. Immer häufiger werden für diese Angriffe bekannte und seriöse Webseiten missbraucht. Es gibt offenbar weltweit keine Webseite, welche vor Hacker-Angriffen sicher ist.

In seinem aktuellen Bericht "AVG Insight" warnt der Sicherheitssoftware-Hersteller AVG vor neuen Cybercrime-Angriffen. Ob große Konzerne, Behörden oder Regierungsseiten, es gibt offensichtlich keine Hürden, welche nicht von Hackern überwunden werden können. Mit MSN Italien und der Webseite des US-Sender NBC wurden auch 2 der weltweit bekanntesten am häufigsten besuchten Webseiten gehackt.

Yuval Ben-Itzhak, Chief Technology Officer bei AVG erklärt in dem Kontext: "Im Internet sind die Dinge nicht immer so, wie sie scheinen. Nur weil eine Webseite etabliert ist, dürfen Nutzer ihr Bewusstsein für Sicherheitsbedrohungen und ihre Schutzmaßnahmen nicht vernachlässigen.“ Die Angriffe auf MSN Italien und den US-Sender NBC wurden von dem Team der AVG Web Threat Forscher untersucht. Besucher der mit Schadsoftware infizierten Webseiten sollten auf weitere verseuchte Webseiten geleitet werden, um auf den Computer der User weitere digitale Schädlinge zu laden und installieren.

Yuval Ben-Itzhak erklärt: "Die Folge sind Trojaner, die Kreditkarteninformationen und andere sensible Daten abschöpfen, Erpressungs-Schadsoftware sowie Identitätsdiebstahl.“ Weiter führt der Chief Technology Officer bei AVG aus: "Zwar ist das Risiko, ein Opfer von Internetkriminalität zu werden auf bekannten Unternehmens-Webseiten geringer.

Doch müssen sich die Nutzer bewusst sein, dass auch von seriösen Webseiten Gefahren ausgehen können." Wer seine Daten bestmöglich schützen möchte sollte nicht versäumen, vor dem ersten Surfen im Internet, auf all seinen internetfähigen Geräten eine gute und aktuelle Sicherheitssoftware zu installieren.

Auch die Updates für das Betriebssystem sowie alle von den Herstellern angebotenen Updates sollten möglichst zeitnah auf allen Geräten installiert werden. Der AVG LinkScanner, welcher in der AVG Internet Security sowie auch AVG AntiVirus FREE 2013 integriert ist, überprüft in Echtzeit alle Links auf Seriosität. Berichten zufolge bereits bevor diese vom Browser anzeigt werden.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
free Norton Anti Virus Software
Norton Anti Virus 2005 Keygen