THEMEN

Panda Software Viren Wochenreport
Veröffentlicht am Montag, 22.Januar 2007 von Redaktion


Der aktuelle Panda Software Viren Wochenreport berichtet von den beiden Trojanern SCVMan.B und Killan.AV sowie den Virus Radoppan.T welche die Surfer weltweit vergangene Woche im World Wide Web verunsicherten.


Der erste Trojaner SCMan.B ist ein Backdoor-Trojaner kann nach der Infizierung eines Rechners verschiedene Sicherheitsprogramme deaktivieren und sammelt Informationen wie etwa IP-Adressen oder das installierte Betriebssystem und durch einen geöffneten Port kann ein Cyberkrimineller den Computer kontrollieren.

Der zweite Trojaner Killan.AV nutzt eMails zur Verbreitung und tarnt sich auf infizierten Rechnern indem er Sicherheitsprogramme deaktiviert. Sobald der Trojaner einen Rechner erobert hat verbindet er sich mit einem Server und erlaubt den Virenautor oder Cyberkriminellen dann die Kontrolle über das System. Der Cyberkriminelle kann dann darauf gespeicherte Daten stehlen ohne dass der Anwender davon etwas bemerkt.

Der Virus Radoppan.T infiziert ausführbare und HTML-Dateien und kopiert den eigenen Code auf die Systemlaufwerke damit er bei jeden Rechnerstart geladen wird. Weil der digitale Störenfried die Symbole verseuchter Programme durch ein Bild in Form eines Pandabären mit rauchenden Kerzen ersetzt kann Radoppan.T relativ einfach erkannt werden. Bei einem Anschluss an ein Netzwerk kann der Virus alle daran angeschlossenen Rechner infizieren.






letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
Nortin Anti Virus
Kaspersky