THEMEN

LinkedIn hat nun auch das zweistufige Anmeldesystem eingefuehrt
Veröffentlicht am Donnerstag, 06.Juni 2013 von Redaktion


Nutzer des sozialen Netzwerkes LinkedIn können ihr Konto nun mittels der 2-Faktor-Authentifizierung vor unerlaubten Zugriff schützen. Das soziale Netzwerk, welches zur Pflege bestehender Geschäftskontakte genutzt wird, möchte seinen Kunden mehr Sicherheit bieten. Für das zweistufige Anmeldesystem werden zum Login das Passwort plus ein Code benötigt, welcher per SMS auf das Handy des Nutzers gesendet wird.



LinkedIn-Nutzer können ab sofort ihr Konto, mittels eines zweistufigen Anmeldesystems besser vor Hacker-Angriffen schützen. Hacker beweisen immer wieder, dass die bestehenden Sicherheitslösungen vieler Anwendungen im Internet offenbar keine Hürde für die Cyberwelt darstellen.

Das Business-Netzwerk LinkedIn, welches zur Pflege bestehender Geschäftskontakte sowie auch zum Knüpfen neuer Kontakte genutzt wird, möchte seinen Kunden fortan mehr Sicherheit bieten und bietet seinen Nutzern ab sofort die 2-Faktor-Authentifizierung an. Nutzer der Plattform, welche das zweistufige Anmeldesystem aktiviert haben, benötigen beim Login neben dem Passwort einen Code, welcher per SMS auf das Mobiltelefon des Nutzers gesendet wird.

Für Hacker wird so die Arbeit sich unerlaubten Zugriff auf fremde Konten zu verschaffen erschwert, da bei dem zweistufige Anmeldesystem 2 unterschiedliche Systeme zum Einsatz kommen. Für einen Angriff müssten die Hacker das Passwort knacken sowie auch den Zahlencode abfangen respektive im Zugriff auf das Handy haben, auf welches der Code geschickt wird.

Zum Schutz ihrer Kunden haben in jüngster Vergangenheit bereits einige Konzerne und Plattform-Betreiber die 2-Faktor-Authentifizierung eingeführt. Die Betreiber von Twitter haben von wenigen Tagen zum Schutz vor Hacker-Angriffen die Zwei-Faktor-Authentifizierung eingeführt.

LinkedIn wurde 2003 in den USA gegründet und hat seit  September 2012 rund 175 Millionen registrierte Nutzer. Das Business-Netzwerk wird seit dem 4. Februar 2009 auch in deutscher Sprache angeboten.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
free online Anti Virus
free Panda Anti Virus