THEMEN

Windows Computer im Visier des Backdoor Wurm Yonsole
Veröffentlicht am Montag, 28.Juni 2010 von Redaktion


Nachdem bereits vor dem Schädling Zimuse gewarnt werden musste, kommt nun erneut eine Warnung in Richtung Windows-Nutzer bei der vor dem Backdoor Trojaner Yonsole gewarnt werden muss. Zimuse hat sich in die Festplatte des Rechners eingenistet und sämtliche darauf gespeicherten Daten zerstört. Der Wurm Yonsole überschreibt den Master Boot Record (kurz: MBR) einer lokalen Festplatte und verhindert somit das Starten des Computers.



Anfang des Jahres sorgte Zimuse für großes Aufsehen. Zimuse war eine Mischung aus Virus und Wurm der den Rechner wie ein klassischer Virus geschadet hat, jedoch sich ebenfalls wie ein Wurm verbreitet hat. Yonsole scheint auf gleiche Art und Weise zu agieren. Derzeit sind 2 Varianten von Yonsole bekannt. Ist ein Computer mit dem Schädling infiziert öffnet dieser eine Hintertür / Backdoor auf dem kompromittierten System.

Somit kann der Angreifer per Fernzugriff den Rechner komplett kontrollieren. Ist ein PC mit Yonsole infiziert wird dieses nicht sofort erkannt. Der Schädling wurde so konzipiert, dass er erst nach einiger Zeit aktiv wir. Sobald der Wurm tätig wird fängt dieser an den Master Boot Record der entsprechenden Festplatte zu überschreiben. Zimuse hat Anfang des Jahres, nachdem er sich auf der Festplatte eingenistet hatte, zwischen 20 und 40 Tagen gewartet bevor dieser aktiv wurde.

Wie lange der Schädling gewartet hat bis dieser sein zerstörerisches Werk begann, hing davon ab ob es sich um Variante A oder B handelte. Wie bei seinem Vorgänger wurden auch von Backdoor.Yonsole zwei Varianten entdeckt. Momentan sieht es so aus, dass Internet-Kriminelle unterschiedliche Angriffs-Methoden zu einer neuen Variante und somit zu einer äusserst gefährlichen Schadsoftware kombinieren.

Der Internet-Security-Experte BitDefender hat bereits auf die neue Bedrohung reagiert und ein kostenloses Removal Tool zum Entfernen des Schädlings veröffentlicht. Internet-Nutzern die befürchten, dass ihr Rechner infiziert sei wird empfohlen, das Removal-Tool des Virenschutz-Experten BitDefender zum Entfernen der Malware zu verwenden. Um seinen Rechner vor Übergriffen zu schützen sollte jeder Internet-Nutzer seinen Computer mit einer kompletten Sicherheitssoftware ausgerüstet haben bevor er ins Internet geht.


Links zum Thema:



letzten News

  So schützt man sich wirksam vor DDoS-Attacken wenn der Server den Dienst versagt
  Schaedlinge im Netz So wird trotzdem sicher gesurft
  Gefahren aus dem Internet erkennen und vorbeugen
  Navigationsgeraete werden zunehmend von Smartphone und Tablet PC abgeloest
  Panda Cloud Fusion bietet ganzheitliche IT Security

Kommentar:
Kommentare werden erst geprüft und dann freigeschaltet.

erlaubter HTML Code:
<b> <i> <em> <br> <strong> <blockquote> <tt> <li> <ol> <ul>
Security Code Security Code
  VIREN TICKER
weitere Informationen:
free Yahoo Anti Virus
Norton Anti Virus Product Key